Aufs falsche Pferd gesetzt

Zum Artikel "Fakten und Meinungen" (TV vom 28. Juli):

Probleme bei der Einzelhandelsansiedlung in Konz sind von der Stadtführung hausgemacht! Zählt man einmal nach, wie viele Fachgeschäfte, Gaststätten und Lebensmittel verarbeitende Betriebe mit den unterschiedlichsten Angeboten es noch vor einigen Jahren in Karthaus alleine entlang der Hauptstraße gab, so kann man nur darüber staunen, wie ein ganzer Stadtteil durch planerische Hochleistungen in Form von Querspangen und umstrittenen Verkehrsführungen in kürzester Zeit systematisch trockengelegt wurde. Konz-Zentrum war schon immer ein schwieriges Pflaster, hat aber jahrzehntelang vom abwechslungsreichen Angebot seiner alteingesessenen Familienunternehmen und deren Bekanntheitsgrad profitiert. Legt man eine Hauptschlagader lahm, kommt der ganze Organismus zum Erliegen, da helfen auch hochherrschaftliche öffentliche Plätze nicht, vor Discountern, denen sich niemand mehr verpflichtet fühlt. Leider hat man zu lange aufs falsche Pferd gesetzt und Geschäftsriesen den Hof gemacht, anstatt sich darauf zu besinnen, dass auch Kleinunternehmen in ihrer Summe Arbeitsplätze und vor allem Einkaufsatmosphäre schaffen. Sabine Porn, Freudenburg

Mehr von Volksfreund