1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ein Familienzentrum für Waldrach

Ein Familienzentrum für Waldrach

Beim Neujahrsempfang der Ortsgemeinde im Rathaussaal ist die Bombe geplatzt: Noch in diesem Jahr wird in Waldrach mit dem Bau eines Bürgerhauses mit integrierter Kindertagesstätte begonnen. Der Landeszuschuss ist bewilligt.

Waldrach. "Ich zittere vor Aufregung", gestand Ortsbürgermeister Heinfried Carduck, als er den Gästen beim Neujahrsempfang von der frohen Kunde berichtete. Ein Raunen und anhaltender Applaus waren die Reaktion der Geladenen, denn damit hatte niemand gerechnet. Nur zwei Tage zuvor war Carduck das Bewilligungsschreiben des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur (ISIM) auf den Schreibtisch geflattert. Umso größer war nun natürlich seine Freude, eine solche Botschaft verkünden zu können. Große Sachen dauerten in Waldrach eben etwas länger, sagte Carduck. Es sei aber umso schöner, wenn abschließend ein gutes Ergebnis erreicht würde. Carduck dankte dem Gemeinderat und den Beigeordneten für die oft akribischen und andauernden Arbeiten.
Im Hinblick auf den Neubau des Bürgerhauses mit Kindertagesstätte habe es viele Kritiker und Zweifler gegeben, sagte der Ortsbürgermeister. "Es wird nie was werden", sei immer wieder von vielen Mitmenschen aus den Vereinen und der Elternschaft gesagt worden. Querschläger und alternative Vorschläge waren fast an der Tagesordnung. Doch Carduck und sein Rat haben in Zusammenarbeit mit Landrat Günther Schartz und der Verbandsgemeindeverwaltung Ruwer ihren langen Atem bewiesen.
Bürgermeister Bernhard Busch freut sich mit der Ortsgemeinde. Er hatte sich selbst an die neue Ministerin gewandt, damit das zu erbauende Familienzentrum realisiert werden könne. "Der Neubau des Bürgerhauses mit Kindertagesstätte und Jugendhaus an zentraler Stelle wird den Ort maßgeblich verändern", sagte Busch.
Zum Projekt Familienzentrum: Es wird noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen. Das Haus soll zwischen dem heutigen Gemeindeplatz und der darüber thronenden Kirche entstehen. Um den Synergieeffekt zu nutzen, wird auf dem Bürgerhaus die Kindertagesstätte als selbstständige und abgeschlossene Einheit errichtet. Synergieeffekte sind im Bereich der Boden- und Deckenplatte, dem Heizsystem und der Fundamente zu erreichen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt 2 550 000 Euro. Minister Roger Lewentz hat mit seiner Unterschrift einen Zuwendungsbetrag aus dem Investitionsstock von 450 000 Euro genehmigt.
Die Gruppe Vielharmonie umrahmte den Empfang musikalisch. Lob und Anerkennung für ihre Arbeit gab es für die Gruppe Kränze ohne Grenzen (siehe Extra) und die First Responder. Sie erhielten vom Verein Ruwer-Riesling einen Scheck in Höhe von 400 Euro zur Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen.
Die Sternsinger überbrachten ihre besten Wünsche für das Jahr 2012. dis

Extra

Die Gruppe Kränze ohne Grenzen bindet seit zehn Jahren in der Weihnachtszeit schmückende Kränze. Durch den Verkaufserlös und auch die Aktivitäten des 2004 von der Gruppe gegründeten Vereins Lebenshilfe Bolivien wurden bisher rund 25 000 Euro zur Unterstützung von Projekten in Indien und Bolivien erwirtschaftet. Am Sonntag, 4. März, stellt der Verein um 18 Uhr seine Arbeit im Waldracher Rathaus vor. dis