Es geht nicht voran am Amtshaus in Pfalzel

Es geht nicht voran am Amtshaus in Pfalzel

Die Sanierung des Amtshauses steht in Pfalzel weiter oben auf der Prioritätenliste des Ortsbeirates. Die vor einem Jahr beschlossene Kooperation zwischen Stadt und Stadtteil hat bisher jedoch zu nichts geführt.

Trier-Pfalzel. Die erste Begehung fand bereits im August 2015 statt. Doch die Kooperation zur Sanierung des Amtshauses zwischen der Stadt und dem Pfalzeler Ortsteil liegt vorerst auf Eis. Grundlage der Vereinbarung war die Kombination aus Vor- und Sanierungsarbeiten der Stadt Trier sowie Freiwilligenarbeit der Pfalzeler.
Zwar wurden bereits kleinere Arbeiten vorgenommen, aber die Fassade des Pfalzeler Repräsentativsitzes bröckelt weiter. Weder die Stadtverwaltung noch der Ortsbeirat sehen sich in der Verantwortung angesichts des Stillstands: Vonseiten der Verwaltung werden konkrete Beschlüsse für umzusetzende Maßnahmen und die Mittelverwendung aus dem Ortsteilbudget erwartet.
Der Ortsbeirat hingegen verweist auf eine Mail, in der die Behörde klarmacht, dass sie sich aus personellen Gründen nicht in der Lage sehe, für verschiedene Maßnahmen am Amtshaus im Vorfeld Kostenvoranschläge einzuholen.
Ortsbeiratsmitglied Jörg Seibert (FWG) meint, der Beirat brauche diese Kostenvoranschläge, um entscheiden zu können, ob die Sanierung aus dem Budget des Ortsteils erfolgen kann. In einem einstimmig beschlossenen Antrag an die Stadt fordern die Beiratsmitglieder deshalb, dass sie die notwendigen Mittel zur Instandsetzung der Holztore sofort zur Verfügung stellen solle.
Die weiteren Arbeiten sollen ebenso unverzüglich veranlasst und bis Jahresende 2016 abgeschlossen werden. Die Arbeit der Pfalzeler Freiwilligen hängt an einem Zwei-Schritte-Plan. Damit die Freiwillige Feuerwehr die Farbe in der Residenzstraße auftragen kann, muss an der Außenfassade zunächst der alte Putz entfernt und erneuert werden.
Ebenso kompliziert ist die Instandsetzung der Holztore. Diese repariert zunächst ein Fachbetrieb in Zusammenarbeit mit den Denkmalschutzbehörden. Erst danach kann die Feuerwehr streichen.Kita ebenfalls Thema im Rat

Derweil hat der Ortsbeirat einen weiteren Antrag der drei Fraktionen zur Ausstattung der Kindertagesstätte St. Adula mit verschiedenen Möbeln vertagt.
Bei einer Gegenstimme war sich der Pfalzeler Ortsbeirat einig, dass die Kostenaufstellung zur Sanierung des Amtshauses abgewartet werden solle, um die Höhe des dann noch zur Verfügung stehenden Restbudgets absehen zu können.Extra

Die Vorgaben zum Ortsteilbudget für die Haushaltsjahre 2017/18 in Höhe von je 18 178 Euro hat der Pfalzeler Ortsbeirat einstimmig angenommen: Jede Fraktion stellt eine Prioritätenliste für mögliche Projekte auf. Dann werden mehrheitsfähige Ideen umgesetzt. Laut Ortsvorsteherin Margret Pfeiffer-Erdel (FWG) beginnt nach Rücksprache mit Baudezernent Andreas Ludwig 2017 der Ausbau der Eltzstraße. Für den Neubau der KiTa St. Adula gibt es immer noch keinen Standort. Deshalb ist ein runder Tisch geplant. Pfalzel sucht immer noch nach einem Seniorenbeauftragten. Infos unter Telefon 0651/66908. sebi

Mehr von Volksfreund