Grün mit freiem Blick

KENN. Das Rathaus Kenn rückt zukünftig mehr in den Mittelpunkt des Dorfes. Dabei soll die 340 000 Euro teure Neugestaltung des Vorplatzes helfen.

Die Mauer, die das Rathaus zur Hauptstraße hin abgrenzt, war Kenns Ortsbürgermeister Manfred Nink schon immer ein Dorn im Auge. Der Grund: "Im vergangenen Winter sind Teile der Mauer heraus gebrochen", sagt der Ortschef. Da die Mauer direkt am Gehweg stand, beschloss der Ortsgemeinderat Kenn, die Gefahrenquelle komplett abzureißen. Mehr noch. Der gesamte Vorplatz soll insgesamt offener, freundlicher und grüner gestaltet werden. Es gelte, einige Missstände zu verbessern, sagt Nink. Das Rathaus sei das mächtigste und wichtigste Gebäude im Ort. Allerdings sei der Dorfmittelpunkt kein wirkliches Zentrum, da der Blick von der Straße aus auf Grund der bisherigen Abgrenzung und Vorplatzgestaltung nicht auf das unter Denkmalschutz stehende Gebäude gelenkt werde. Das soll nun anders werden: der Plan zur Vorplatzgestaltung wurde im Ortsgemeinderat beschlossen und zur Feststellung der Fördermittel eingereicht. "Wir rechnen mit einer großzügigen Förderung", sagt Manfred Nink. 340 000 Euro würden die Maßnahmen insgesamt kosten. Das Projekt soll aus Gemeinde- und verschiedenen Fördermitteln finanziert werden. Der schon erfolgte Mauerabriss falle laut Nink in den förderfähigen Bereich. Auf dem Vorplatz sollen Grünflächen entstehen

Was wird sich noch verändern? Die steile Treppe, die von der Hauptstraße aus zum Rathaus führt, soll durch eine breite, gut begehbare Treppe ersetzt werden. Auf der rechts gegenüberliegenden Seite ist ein barrierefreier Zugang zum Rathaus geplant. Zwei Grünflächen sollen auf dem Rathausvorplatz entstehen, die mit Schatten spendenden Bäumen zum Verweilen einladen sollen. Wo die wackelige Mauer stand, sollen Parkplätze entstehen. Kleine Feste, wie der Maimarkt oder das Fischessen des Kenner Anglervereins werden laut Nink weiterhin dort stattfinden können. Der Ortsbürgermeister ist sich sicher, dass das Rathaus mit seinem Vorplatz nach den geplanten Veränderungen einen neuen Stellenwert innerhalb der Gemeinde Kenn erhalten wird.

Mehr von Volksfreund