1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Grüner Wolf Buchmann will in den Landtag

Grüner Wolf Buchmann will in den Landtag

Der Kreisverband Trier-Saarburg der Partei Bündnis 90/Die Grünen rechnet sich gute Chancen auf einen aussichtsreichen Landeslistenplatz bei der Landtagswahl 2011 aus. Als Kandidat will Wolf Buchmann (36) aus Trier-Euren antreten.

Trier. (cus) Gut 20 Mitglieder folgten der Einladung des Grünen-Kreisverbands Trier-Saarburg, der auch die Stadt Trier einschließt, zur Versammlung im Warsberger Hof in Trier. Mit großer Mehrheit bestätigten die Mitglieder die vorgeschlagene Liste von 14 Delegierten und sieben Ersatzdelegierten für den Landesparteitag am 5. und 6. Juni in Mainz.

An der Spitze der Delegation steht Wolf Buchmann, der bereits auf dem Kreisparteitag im Februar als Kandidat für die Landesliste der Partei nominiert worden war (der TV berichtete). Der 36-jährige Jurist arbeitet als Finanzbeamter in Trier und wohnt in Euren.

"Ich werde in Mainz für einen aussichtsreichen Platz kandidieren", kündigte Buchmann im Gespräch mit dem TV an. Die Rede ist etwa von Platz sechs. Die genaue Strategie für den Landesparteitag steht aber noch nicht fest.

Als Hauptmotive für sein persönliches Ziel Einzug in den Landtag nennt Buchmann die soziale Gerechtigkeit ("Bisher werden Reiche entlastet, und andere leben in menschenunwürdigen Zuständen") sowie Demokratie und Recht ("Mit dem Argument der Terrorismus-Abwehr werden Grundrechte infrage gestellt").

Noch offen ist, in welchen Wahlkreisen die Grünen Direktkandidaten ins Rennen schicken werden. Buchmann kann sich nach eigener Aussage auch diese Rolle vorstellen.

30 000 Euro für den Wahlkampf



Weiteres Thema auf der Tagesordnung war die Finanzlage des Kreisverbands. Im Gegensatz zu anderen Parteien gehen die Grünen mit dem Thema allgemein sehr offen um. "Für uns ist diese Transparenz selbstverständlich", erklärte Kreisvorsitzende Heide von Schütz.

Schatzmeisterin Petra Kewes stellte zunächst das Ergebnis 2009 vor. Bei Ausgaben von rund 57 400 Euro blieb letztlich ein Defizit von etwa 2600 Euro. Der Wahlkampf schlug mit rund 30 000 Euro zu Buche (Kommunalwahl, Bundestagswahl und Europawahl). "Wir haben wie immer vieles in Eigenleistung gemacht, vom Design bis zum Plakatieren", stellte Kewes fest. "Dazu haben wir zum Teil gewisse Vorlagen vom Landesverband übernommen." Die Haushaltsplan 2010 umfasst Einnahmen und Ausgaben von 36 350 Euro. Er soll erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn auch der Vorstand neu gewählt wird.