Ideen für Investoren

TRIER. (red/rm.) Auf "Nummer sicher" gehen will die Stadtratsfraktion der Grünen: Sie hat Baudezernent Peter Dietze aufgefordert, ihr die Auslobungs-Unterlagen für das Investorenauswahl-Verfahren zur Umgestaltung des Herz-Jesu-Geländes zur Kenntnis zu geben.

In seiner Sitzung am 14. Dezember hat der Stadtrat die Einleitung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes gebilligt. Als Zusatz zu den städtebaulichen Vorgaben für ein geplantes Investorenauswahl-Verfahren haben die Fraktionen beschlossen, dass die straßenprägende Fassade ganz und die parkähnliche Anlage des Ex-Krankenhauses weitgehend erhalten bleiben sollen (der TV berichtete). Die Auslobungs-Unterlagen für einen Investorenwettbewerb sollen von der Caritas-Trägergesellschaft (ctt) mit einem Projektentwickler erarbeitet werden. "Es ist entscheidend für die weitere Umsetzung, wie diese Unterlagen formuliert sind", so Grünen-Sprecher Dominik Heinrich. "Das Auswahlgremium und auch das spätere Preisgericht können nur von der definierten Aufgabenstellung ausgehen. Die Bewerber sollten von Anfang an wissen, was der Stadtrat will." Auf jeden Fall sollte der Erhalt des gesamten Ensembles entlang der Friedrich-Wilhelm-Straße als Ziel festgeschrieben und von den Bewerbern ernsthaft geprüft werden. Nach Ansicht der Grünen müssen die Auslobungs-Kriterien so formuliert sein, dass der weitgehende Erhalt des über 100 Jahre alten Altbaus und der Parkanlage Priorität haben und verschiedene Nutzungsarten vorgeschlagen werden können. Der Investorenwettbewerb könne sich somit auch zu einem Ideenwettbewerb entwickeln. Von betreutem Wohnen über ein Bürgerhaus oder Büroräume bis hin zu einem neuen Domizil für die Polizei seien viele Nutzungen denkbar, die einen Erhalt des Altbaus sinnvoll machen, so Heinrich. Zudem haben die Grünen für die Baudezernatsausschuss-Sitzung am heutigen Donnerstag einen Sachstandsbericht zum Stand des Verfahrens beantragt.