Leckerbissen aus dem Heuschreck-Hotel

Leckerbissen aus dem Heuschreck-Hotel

TRIER. Ein festliches Menü mit sagenhaften 13 Gängen – so etwas gibt es nur im "Grand Hotel Heuschreck". Fünf Stunden lang wird der karnevalistische Hunger in der Europahalle vorzüglich gestillt. Einige Gerichte duften würzig, andere schmecken pfiffig, manche deftig.

Närrische Abende haben es mitunter in sich. Erst recht für jene, die dem Publikum auf dem Silbertablett serviert werden. Auch diesmal überschüttet Triers älteste und größte Karnevalsgesellschaft vor dem liebevoll gestalteten Bühnenbild von Johannes Kaschenbach wieder viele aus der "großen" und der "kleinen" Politik mit Häme und Spott.Christoph Grimms "Abschiedsessen"

So lästern die "Hotel-Köche" Dieter Lintz und Alexander Houben beim Bruzeln über wundersame Bestellungen, etwa über das "Abschiedsessen", das Landtagspräsident Christoph Grimm für Ende März für die Landesregierung bestellt hat.

Zum triumphalen Siegeszug wird der Auftritt einer bunt gewürfelten "Touristengruppe", die sich in der Lobby einfindet und einen musikalischen Bogen spannt über die Berliner Politik, die hohen Ölpreise und die Eintracht ("Mein Freund, der Paul ist weg, jetzt sitzt die Eintracht tief im Dreck"). Mühelos schmettert der Heuschreckchor Ex-Kanzler Gerhard Schröder nieder: "Da sprach der alte Häuptling Gerhard Schröder: Was scher'n mich Wahlen, ich geh' hier nicht weg." Später tönt es dann: "Kanzler fuhr vor die Wand. Für rot-grün schlecht der Trend, reichten nicht die Prozent. Da sprach der alte Häuptling Gerhard Schröder: Ihr könnt mich alle, macht allein den Dreck!" Als Helmut Haag als Angela Merkel verkleidet auf der Bühne tanzt und trällert - "Hallo Angie, Frau bestimmt den Takt, du lachst, uns vergeh'n die Witze, bei all den Heckenschützen, die dir im Nacken sitzen" - gibt´s im Saal kein Halten mehr.

Ein Hotel wäre kein solches, gäbe es nicht auch eine Reinigungstruppe. Harald Reusch als "Fensterputzer vom Bundestag" schaut gern fern, vor allem "Christiansens Sandmännchen-Sendung für Intellektuelle", und hat sogar Oskar Lafontaine in einem Kamelhaarmantel beobachtet - "der steht ihm wie angewachsen".

Besonders in den Fokus nehmen die Heuschrecken diesmal jene Männer, die im September den höchsten Thron der Stadt besteigen möchten oder schon lange darauf residieren. Der unverwüstliche "Fischer's Maathes" berichtet von einem Wahlkomitee nach dem Motto "Trier sucht 'nen Superstar!" Beide Kandidaten fürs Oberbürgermeister-Amt, Ulrich Holkenbrink ("All die Trierer hann meich gär, nenne' mich Ihren Knuddelbär") und Klaus Jensen ("Dä Maan, nöt gänzlich unbekannt, hat och gedient schon onsem Land, als Sekretär des Staats in Mainz, Vorschusslorbeer öß dat keins!"), bekommen ihr Fett ab. Und natürlich auch Amtsinhaber Helmut Schröer, den Maathes nicht entlassen will, ehe er die Südbad-Rettung gesichert hat: "Bevor hä gieht in die Pensiuun, muss en verdienen sich sei Luuhn."

Unnachahmlich in seiner Art sorgt "Doof Nuss" Klaus Baer als Lotteriegewinner im "Grand Hotel Heuschreck" für gute Laune. Dieser seltsame Gast besetzt ein Zimmer für zweieinhalb Personen "mit Kost und Lokus". Über die holde Weiblichkeit und die sture Männlichkeit sinnieren Lino und Andrea Ley als Diva und Bardame an der Hotelbar. Schnell wird klar, welche Maße der optimale Mann haben muss: 80, 20, 42 - 80 Jahre alt, 20 Millionen auf dem Konto und 42 Grad Fieber.

Natürlich steigen in einem Edel-Palast wie dem "Grand Hotel Heuschreck" auch Majestäten ab. Prinzessin Gabi vom Rostijen Haoken und Prinz Niki vom Urpils legen einen temperamentvollen Auftritt hin, wie man ihn selten gesehen hat. Sehr zur Freude des Publikums hat "Hotel-Direktor" Gustl Thormeyer die Ehre, zum ersten Mal in der Geschichte der 158 Jahre alten KG Hoheiten aus den USA zu begrüßen. Angereist ist das Prinzenpaar aus Chicago, Sissi II. und Robert I. Erstere ist, wen wundert's, beim Heuschreck groß geworden.

Schmackhaft, nährreich, gehaltvoll: Das Heuschreck-Menü bereitet den Narren sichtlich Vergnügen. Trotz einiger zwischenzeitlicher "Fitnessübungen", etwa der Leiendecker Bloas, stöhnt allerdings mancher Besucher am Ende über "Blähungen", so üppig ist die Mahlzeit ausgefallen. Halaudi!

Die Aktiven: KG-Präsident Gustl Thormeyer, Dieter Lintz und Alexander Houben, Nachwuchsballett und Heuschreckballett (Leitung Birgit Müller), Jürgen Braun, Sitzungspräsidenten Harald Reusch und Lutz Scheider, Heuschreckgarde, "Doof Nuss" Klaus Baer, Heuschreckchor, Thomas Kiessling, Lino und Andrea Ley, "Fischer's Maathes" Helmut Haag, Leiendecker Bloas, "Gepäckmann" Reiner Lübeck.

Mehr von Volksfreund