1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Moderne Märchen und persönliche Geschichten

Moderne Märchen und persönliche Geschichten

70 Aussteller haben ihre Werke beim Markt der Künste in der Europäischen Kunstakademie Trier präsentiert.

Trier Kunst ist ein breiter Begriff, der die unterschiedlichsten Arten kreativen Schaffens umfasst.
Einen Blick auf diese Vielfalt der möglichen Formen, Farben und Materialien konnte man am Sonntag bei einem Spaziergang über den Markt der Künste in der Europäischen Kunstakademie erhaschen.
Direkt neben der Eingangstür hat der Karikaturist Roland Grundheber seine Zeichnungen ausgestellt. Anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx im nächsten Jahr zieht sich der wohl prominenteste Trierer als Leitmotiv durch Grundhebers aktuelle Werke. Marx vor der Porta Nigra, Marx im Weinberg. "Marx ist Muss", findet Grundheber.
Schlendert man weiter durch das Gebäude der Kunstakademie, bleibt der Blick an Yvonne Drautzburgs Skulpturen hängen. Sie verwendet altes Metall, das sie auf Schrottplätzen findet. "Gerade Autohändler sprechen mich auf meine Werke an. Sie erkennen oft sofort, welche Teile ich verwendet habe", erklärte sie.
Auch in Sachen Fotografie gibt es einiges zu bestaunen. Peter Storch aus Sirzenich reist seit den sechziger Jahren um die Welt und fotografiert am liebsten Männer bei der Arbeit. Er war unter anderem in Peru, Afghanistan, Vietnam und Myanmar. Was ihn daran fasziniert? "Ich mag es, dass die Menschen sich von mir nicht ablenken lassen. Alle meine Fotos sind Momentaufnahmen aus dem alltäglichen Leben."
Nicht ganz so alltäglich sind die Bilder in Stefan Seffrins neuem Fotobuch. "Der Psychonaut" ist ein modernes Märchen, spannend, emotional, teilweise sogar brutal. Das Buch ist multimedial, zu den Fotos gehören Krautrock Songs, auf die YouTube-Links im Anhang hinweisen.
Zum ersten Mal haben auch die Studentinnen der Kunstakademie einen eigenen Stand. Jede der Künstlerinnen hat ihren eigenen Stil und erzählt ihre persönliche Geschichte in ihren Gemälden und Zeichnungen. Die Luxemburgerin Véronique Hejnsbroek etwa hat sechs Jahre lang in Schottland gelebt und englische Literatur studiert. Viele ihrer Kunstwerke sind durch schottische Landschaften inspiriert.
Die Vorsitzende des Förderkreises der Europäischen Kunstakademie Trier, Katrin Hülsmann, freut sich über die vielen Aussteller in diesem Jahr. Mit etwa siebzig Künstlern seien es so viele wie noch nie zuvor. "Ich finde es toll, dass unser Markt der Künste auch so viele Künstler und Besucher über die Stadtgrenze und die Großregion hinaus anzieht", sagt Hülsmann.