1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ralf Karst tritt gegen „die etablierte, selbstgefällige Parteienlandschaft“ an

Landtagswahl : Ralf Karst tritt für die Freien Wähler in Wahlkreis 24 an

In Gegenwart des Spitzenkandidaten Joachim Streit und des Landesvorsitzenden Stephan Wefelscheid haben die Mitglieder der Landesvereinigung Freie Wähler im Wahlkreis 24 (Trier/Schweich) in Trierweiler Ralf Karst zum Direktkandidaten gewählt.

Der Wahlkreis 24 umfasst die Verbandsgemeinden Schweich, Trier-Land und Ruwer sowie die Stadtteile Biewer, Pfalzel und Ehrang der Stadt Trier.

In seiner Vorstellungsrede sagte Karst deutlich, wo es für ihn langgehen soll: „Ich bin jemand, der neu auf das politische Parkett tritt. Ausgestattet mit gesundem Menschenverstand, mit Lebenserfahrung als Vater und gleichberechtigter Vorstand einer Patchwork-Familie mit vier erwachsenen Töchtern und Stieftöchtern und mit Berufserfahrung als selbstständiger Bauingenieur seit 27 Jahren. Ich stehe mit beiden Beinen auf dem Boden und bin unabhängig und frei. Die Erststimme im Wahlkreis 24 ist ,Karst-Stimme’ die Zweitstimme ,Streit-Stimme’.“ Ralf Karst lebt in Zemmer und kennt die Region und die Gemeinden als selbstständiger Bauingenieur und Planer.

Gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten der Freien Wähler Rheinland-Pfalz, dem Bitburg-Prümer Landrat Joachim Streit, will Karst die Bürger davon überzeugen, dass die Erststimme die „starke Stimme“ für den Wahlkreis sei. Sein Appell: „Am 14. März 2021 wählen die Bürger mit Karst denjenigen, der festgefahrene Strukturen in vielen Bereichen aufbrechen möchte.“ Er wolle für die Bürger tätig werden, vereint mit Joachim Streit nach dem Motto: Alle kommen mit.