Sofas für Vierbeiner sind der Renner

Sofas für Vierbeiner sind der Renner

Neben Agility-Übungen und Hundefußball haben die Aussteller auf der ersten Trierer Hundemesse den Besuchern allerhand Skurriles geboten. Hundesofas gehören jetzt zum guten Ton bei den Vierbeinern. Schätzungsweise 4500 Besucher haben sich auf dem Messegelände informiert.

Trier. Die erste Auflage der Hundemesse auf dem Trierer Messeparkgelände stieß auf großes Interesse. Rund 4500 wollten sich über die Vierbeiner informieren und nutzten die Angebote: Ein Agility-Parcours zum Ausprobieren, Vorführungen und Stände mit handgemachten Hundekuchen, Leinen und anderem Zubehör sowie Fachliteratur luden zum Verweilen ein. Auch ein Unternehmen für Tierbestattungen stellte sich vor, ebenso wie mehrere Vereine, die ausgesetzte Hunde zu vermitteln versuchen und ein Fotograf, der die Besucher und ihre Vierbeiner gekonnt in Szene setzte.
Begeistert wurde vor allem die Hundefußball-Vorführung aufgenommen. Die acht Border Collies, die mitspielten, beeindruckten durch Freude an der Bewegung und ein tolles Sozialverhalten. Die Zielobjektsuche (ZOS) war für viele der Besucher etwas Neues und gab Impulse für das Training mit dem eigenen Hund. Dabei sucht der Hund in einem "Trümmerfeld" aus verschiedenen Gegenständen ein kleines Objekt nur mit Hilfe seiner Nase. Diese Sportart eignet sich auch für die Beschäftigung von älteren oder kranken Hunden.
Sabine Rippinger aus Zewen war mit Schäferhund-Collie-Mix Bucky angereist: "So etwas gab es hier bei uns noch nie. Mir gefällt es sehr gut, ich habe viele interessante Dinge erfahren." Ausstellerin Carmen Skeide hat extra die Anfahrt aus dem 250 Kilometer entfernt gelegenen Niederrückten auf sich genommen. Sie fertigt ihre Hundesofas komplett von Hand an und verkauft sie auf Messen und im Internet. Unter Hundesofas versteht man wohlgemerkt speziell gefertigte Möbelstücke für die Vierbeiner, nicht etwa Bezüge mit Hundemotiv. "Ich bin sehr zufrieden mit der Messe, es waren unheimlich viele nette Leute da", erzählt Skeide.
Nina Leinen vom Verein Tierwald hingegen hofft vor allem, dass sie bei vielen Besuchern Interesse für die "Adoption" eines Hundes aus Kroatien wecken konnte. Sie war selbst für zwei Monate dort und hat sich in ihren Hund Alpina verliebt: "Für uns ist die Messe bisher gut gelaufen. Viele Leute haben gespendet und Informationen eingeholt." Hunde waren mit gültigem Impfpass auf der Messe zugelassen, es kam zu den unterschiedlichsten Begegnungen. Witzigster Anblick des Tages war ein irischer Wolfshund, übrigens die größte aller Hunderassen, neben einem winzigen Jack-Russel-Welpen.
Insgesamt zeigten etwa 70 Aussteller ihre Angebote. Organisiert wurde die Messe von Astrid Kraus. Sie reist mit Weimaraner Paul von Stadt zu Stadt und arbeitet zum Teil auch mit regionalen Ausstellern zusammen. "Auch hier haben wir mit einigen Leuten aus der Region zusammengearbeitet. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf", erklärt Kraus. jasa