VERKEHR

Zur Berichterstattung über eine mögliche Umwandlung der Trierer Neustraße in eine Fußgängerzone:

Meiner Meinung nach hilft nur eine schnellstmögliche Umwandlung der Neustraße in eine Fußgängerzone. Wobei ich sagen muss, dass alles zwei Seiten hat. Ich habe auch schon die Neustraße (übrigens im vorgeschriebenen Schritttempo!) mit dem Auto befahren und musste immer wieder feststellen, wie ignorant Fußgänger sein können. Man bekommt böse Blicke zugeworfen, weil man es wagt, durch die Straße zu fahren. Es wird gemütlich vor dem Auto hergeschlendert. Die Straße wird unvermittelt überquert, wobei es ja in der Straßenverkehrsordnung zum verkehrsberuhigten Bereich eindeutig heißt: "Die Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern." Genau das tun aber viele, einige auch ganz bewusst. Allerdings habe ich aber auch schon selbst als Fußgänger in der Neustraße die Zehen einziehen müssen, weil Falschparker die Fahrbahn unnötig verengen und Autos sich zentimeterweise daran vorbeiquetschen müssen. Das Sicherste und zudem eine Aufwertung der Neustraße wäre die Ausweisung als Fußgängerzone. Sandra Kubon-Ruf, Trier