1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Wie das Wetter in den kommenden Wochen wird

Wie das Wetter in den kommenden Wochen wird

"Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt." Diese Bauernregeln kennen viele, doch wissen die Menschen in der Trierer Fußgängerzone, was wirklich dahintersteckt?

Trier. (ben) "Ist der Siebenschläfer nass, regnet's ohne Unterlass; scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne." Diese und viele weitere Bauernregeln verbinden die Menschen mit dem 27. Juni, dem Siebenschläfertag.

Doch ist diese alte Regel den Menschen auch heute noch bekannt, und woher kommt eigentlich der Name "Siebenschläfertag"? Der Volksfreund hat sich in der Trierer Fußgängerzone umgehört.

Die wenigsten kennen die Regel



Fast alle Befragten wussten, dass das Wetter mit dem Siebenschläfertag zusammenhängt. Allerdings konnten nur die wenigsten erklären, wie die Regel genau lautet.

Für den einen soll das Wetter "sieben Tage", für den anderen "sieben Wochen oder Jahre" halten. Über die Herkunft des Siebenschläfertags wusste jedoch kein Befragter Bescheid.

Ferdinand Spier aus Luxemburg vermutete richtig, dass es sich um eine Legende handelt. Allerdings ging er fälschlicherweise davon aus, dass der Name von dem mausähnlichen Tier komme, so wie alle anderen Befragten auch. Der Siebenschläfer solle angeblich an dem Tag schlafen, aufwachen oder sogar "in den Winterschlaf gehen", wie Franz Josef Bann vermutete.

Tatsächlich hat der Siebenschläfertag überhaupt nichts mit dem Tier zu tun. Der Tag geht auf die alte Legende der "Sieben Schläfer von Ephesus" zurück. Danach versteckten sich sieben Christen zu Zeiten der Christenverfolgung, im Jahr 251, vor ihren Verfolgern in einer Höhle. Sie wurden jedoch bemerkt und eingemauert.

In der Höhle fielen sie in einen tiefen Schlaf. Als sie 195 Jahre später am 27. Juni zufällig entdeckt wurden, waren sie nicht gestorben, sondern erwachten aus ihrem Tiefschlaf.

Die sieben Schläfer sind also die Namensgeber des Tages, um den sich heute viele, zumeist unbestätigte, Bauernregeln ranken.