Perlen und Ponys

ADENAU. (red) In Zusammenarbeit mit dem Jugendbüro der Verbandsgemeinde Adenau veranstaltete die Katholische Frauengemeinschaft Welcherath/Nürburg in der Graf Ulrich-Halle in Nürburg einen Spielenachmittag.

Zu Beginn hielt Pfarrer Klaus Kohnz einen kindgerechten Gottesdienst. Annemarie Müller, erste Vorsitzende der kfd, wurde tatkräftig von den Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft unterstützt, die sich fürsorglich der guten Verpflegung der kleinen und großen Besucher angenommen hatten. Von leckeren Waffeln über Kuchen, von Fritten bis Würstchen war für jeden etwas dabei. Kohnz und Jugendpfleger Jürgen Schwarzmann waren sichtlich zufrieden mit der hohen Teilnehmerzahl der Kinder, die mit einem Elternteil erschienen waren. Der Hausherr der Graf Ulrich-Halle, Ortsbürgermeister Reinhold Schüssler, freute sich ebenfalls, dass man so eifrig das Spielangebot in der Nürburger Halle angenommen hatte. Gleich zu Beginn sorgte ein Luftballonwettbewerb für Spannung. Wessen Luftballon würde die weiteste Reise machen und dem Gewinner damit einen Preis von 30 Euro einbringen? Es war ein vielfältiges Angebot, das man für die Kleinen bereithielt. Vom Sandsieben, bei dem Perlen oder Plastiktierchen mittels eines Siebes herausgefiltert wurden, über Kinderschminken und das "Heiße-Draht-Spiel" bis zum Ponyreiten traf man den Geschmack der Kleinen recht gut. Leuchtende Kinderaugen und aufgeregtes Anstehen in einer Warteschlange bestätigten dies eindrucksvoll. Spaß machte auch das Filzen von bunter Wolle - hier kneteten die Kinder in Waschmittellauge die Wolle zu kleinen bunten Bällen. Lebhaft ging es in der Spielecke zu, in der ein Animateur und Ballonkünstler namens "Wim Wolke" Luftballons knetete und verbog, bis sie Tiere, Blumen und mehr ergaben, heiß begehrt und rasch als wertvoller Schatz zum Mitnehmen in Sicherheit gebracht. Ein herzlicher Dank ging auch diesmal an die Jugendgruppe Menspath, die sich wieder aktiv für den Kindernachmittag eingesetzt hat. "Schade, dass es schon vorbei ist", meinten viele Kinder nach ein paar Stunden und äußerten damit ein überzeugendes Dankeschön an alle, die zum Gelingen des fröhlichen Nachmittags beigetragen hatten.

Mehr von Volksfreund