1. Region
  2. Vulkaneifel

Rückzug in freundliche Atmosphäre

Rückzug in freundliche Atmosphäre

Ein Raum für Angehörige von Intensiv-Patienten konnte nun durch die Hilfe des Fördervereins des Krankenhauses Maria Hilf eingerichtet werden. Rund 15 000 Euro hat der Verein dafür aufgebracht, die durch Spenden finanziert wurden.

Daun. (HG) Wer einen Angehörigen auf der Intensivstation liegen hat, versucht so oft und so lange an seiner Seite zu bleiben, wie es möglich ist. Doch wohin in den Momenten, wo der Besucher selbst seine Ruhe braucht, nachdenken oder entspannen muss? Im Dauner Krankenhaus stellt sich diese Frage nun nicht mehr: 15 500 Euro wurden investiert, um einen Raum für Angehörige von intensivpflichtigen Patienten zu ermöglichen, der Angehörigen lange Wege nach Hause erspart und Gelegenheit zur Ruhe in der schweren Zeit bietet.

Förderverein kämpfte acht Jahre für das Projekt



Er ist in unmittelbarer Nähe zur Intensivstation gelegen, so dass man im Notfall schnell beim kranken Angehörigen ist. "Wir sind froh, dass wir als Förderverein nun ein großes Projekt beenden und ein zusätzliches Angebot für Patienten und Angehörige anbieten können", sagte Elmar Schmitz, Vorsitzender des Fördervereins des Dauner Krankenhauses, bei der Vorstellung des neuen Raums. Acht Jahre kämpfte der Förderverein für die Realisierung. "Auch wir wussten um die Notwendigkeit eines solchen Raumes, doch es gab immer wieder Platz- und Finanzierungsprobleme, die die Umsetzung verhinderten.

Besonders auf der Intensivstation ist Platz wertvoll und knapp", erläuterte Krankenhaus-Geschäftsführer Franz Josef Jax, warum es noch keinen solchen Raum gegeben hat. "Doch jetzt freuen wir uns, dass wir diesen wunderbaren Raum haben und bedanken uns beim Förderverein und allen Sponsoren. Das Engagement des Fördervereins war sehr wichtig bei der Umsetzung." Rund 20 Quadratmeter groß ist der Raum auf der Intensivstation, der bisher als Bereitschaftsraum genutzt wurde und nun erneuert und umgebaut wurde.

Doch das Zimmer, das mit freundlichen und hellen Farben, Fernseher, Schlafsofa und Couchtisch eingerichtet ist, soll nicht nur als Rückzugsraum für Angehörige genutzt werden, sondern mit Besprechungstisch und Arbeitspult dient es auch als angenehmes Besprechungszimmer zwischen Arzt und Patienten. Der Förderverein wurde 1996 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Wohlbefinden der Patienten zu steigern, sowie den Aufenthalt im Dauner Krankenhaus angenehmer zu gestalten. Dies gelingt oft schon durch Kleinigkeiten.

Investiert wurden in zwölf Jahren mehr als 140 000 Euro. Derzeit hat der Förderverein etwa 140 Mitglieder, ohne deren Beiträge und Spenden (unter anderem von zufriedenen Patienten) die Anschaffung mancher Geräte unmöglich wäre.

Infos unter: www.foerderverein-kh-daun.de