1. Region
  2. Vulkaneifel

Rund um den Nürburgring erhöht die Polizei am Wochenende die Kontrollen

Corona-Kontrollen : Polizei ahndet rund um den Nürburgring riskante Fahrmanöver

  Wie angekündigt, wurde am Wochenende, von Freitag, 22. Januar bis Sonntag, 24. Januar, in den Wintersportgebieten der Vulkaneifel und am Nürburgring vermehrt der Verkehr kontrolliert. Die Polizeiinspektion Adenau führte, in Absprache mit den Ordnungsbehörden, die Kontrollen durch.

Neben der Einhaltung der aktuell geltenden Bestimmungen der Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz wurde auch nach Fahrern gesucht, die in die Region kommen, um bei den winterlichen Straßenverhältnissen Driftmanöver durchzuführen.

Während am Samstag lediglich wenige Wintersportbegeisterte die Region aufgesucht hätten, sei nach dem Neuschnee in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Besucheraufkommen sonntags merklich erhöht gewesen, teilt die Polizei mit. Der Andrang sei aber nicht mit dem der vergangenen Wochenenden zu vergleichen gewesen. Auf der Landesstraße 10 seien diverser Falschparker geahndet worden. Verstöße gegen die Hygiene-Bestimmungen seien in den Wintersportgebieten nicht ausgemacht worden.

Weiterhin konnten, trotz der anhaltenden Verkehrskontrollen der letzten Wochen, wieder in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehrere Verkehrsteilnehmer festgestellt werden, die zum Teil weite Anfahrten auf sich nahmen, um dem verkehrsschädlichen Driften im Bereich der Zufahrtsstraßen des Nürburgrings nachzugehen. Die Fahrer wurden  angehalten und kontrolliert. Sämtliche erwischten „Drifter“ haben mit einem empfindlichen Bußgeld und Punkten in Flensburg zu rechnen.