50 Jahre VTU: Optimistisch mit ein paar Sorgenfalten

50 Jahre VTU: Optimistisch mit ein paar Sorgenfalten

Großer Bahnhof für die Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU). Im 50. Jahr ihres Bestehens folgen mehr als 560 Gäste und viel Politprominenz der Einladung der Unternehmervereinigung. Und die Stimmung ist gut: Die Unternehmer aus der Region sind für 2013 vorsichtig optimistisch.

Trier. Dauergast Ministerpräsident Kurt Beck fehlte beim diesjährigen Jahresempfang der Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU). Dennoch gab sich die Politprominenz in Trier ein Stelldichein. Mit herzlichen Grüßen an den scheidenden Ministerpräsidenten, der gestern sein Abschiedsessen in Mainz gab, eröffnete der VTU-Vorsitzende Frank Natus die Jahresversammlung im Jubiläumsjahr. Doch mit den beiden Ministerinnen Malu Dreyer (SPD) und Evelyn Lemke (Grüne) sowie mit CDU-Frontfrau Julia Klöckner waren die politischen Entscheidungsträger im Land gut vertreten. Den Festvortrag hielt CSU-Urgestein Peter Gauweiler.
"Sprachrohr der Wirtschaft"


Im Jubiläumsjahr blickt VTU-Chef Natus optimistisch in die kommenden 50 Jahre. "Wir sind das Sprachrohr der regionalen Wirtschaft und stellen uns den Herausforderungen", sagte Natus. Vor allem sei es wichtig, dass die VTU sich als eine Gemeinschaft der Unternehmen über alle Branchen hinweg erweise.
Für das laufende Jahr sehe er negative und positive Signale für die Wirtschaft, so dass er "optimistisch, aber mit einigen Sorgenfalten auf der Stirn" ins Jahr gehe. Aus regionaler Sicht erinnerte er die Politik an die Infrastrukturaufgaben, die für die Region von Bedeutung seien, allen voran der A-1-Lückenschluss.
Am 1. April 1963 hatten 13 Gründer die Vereinigung Trierer Unternehmen ins Leben gerufen. Inzwischen hat sich die Vereinigung zu einem der wichtigsten Sprachrohre der regionalen Wirtschaft entwickelt. Die VTU konnte die Anzahl ihrer Mitgliedsunternehmen im Jahr 2012 auf 463 erhöhen (2011, rund 400). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen rund 47 000 Mitarbeiter.
Mehr dazu lesen Sie am Montag im TV.
Extra

Bei der Mitgliederversammlung der Vereinigung Trierer Unternehmer in der Region e.V. (VTU) wurden der Vorstandsvorsitzende Frank Natus (Natus GmbH & Co. KG) und die Vorstandsmitglieder Stefan Junk (Auto-Junk-Trier Hans Jos. Junk Vermögensverwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG), Jan Niewodniczanski (Bitburger Braugruppe GmbH), Nick Reh (Sektkellerei Schloss Wachenheim AG) und Hanns Rendenbach (Joh. Rendenbach jur. GmbH & Co. KG) in ihren Ämtern bestätigt und für zwei Jahre wiedergewählt. Nach dem Ausscheiden von Adolf Hess sen. (Hess GmbH & Co. KG), Robert Kramp (Volvo Construction Equipment Germany GmbH) und Hans-Werner Ziemann (Stahlbau Ziemann GmbH) aus dem Beirat wurden Sabine Rademacher-Anschütz (apra-norm Elektromechanik GmbH), Andreas Hess (Hess GmbH & Co. KG), Matthias Keller (Volvo Construction Equipment Germany GmbH) und Jürgen Rademacher (JT International Germany GmbH) in dieses Gremium der Unternehmervereinigung gewählt. red