1. Region
  2. Wirtschaft

Mehrwertkonzept: Öko angedockt

Mehrwertkonzept: Öko angedockt

TRIER. 115 Aussteller informierten bei der regionalen Leistungsschau für ökologische Produkte und Dienstleistungen über moderne Energiespartechnik, Barrierefreiheit, gesunde Ernährung und behagliche Wohnkultur. Die Öko Messe fand im Schatten der Landesgartenschau statt.

Die Öko sucht in diesem Jahr die Nähe zu einem Großereignis. Davon versprach sich der Veranstalter, die Handwerkskammer (HWK) Trier, dass Besucher der LGS zur Öko Messe kommen sowie dass LGS-Besucher den Weg zur Messe finden. "Mehrwertkonzept" nennt dies die HWK, erläutert Organisatorin Petra Walden. Wer nach der Öko Messe auch noch die Landesgartenschau besuchte, konnte im Passiv-Plus-Haus sein Wissen über nachhaltige Nutzung von Energie und Wasser vertiefen oder auf dem Energie-, Spiel- und Lehrpfad des Handwerks spielerisch etwas über das Energiesparen lernen. Der Schwerpunkt der Messe lag diesmal auf behaglicher Wohnkultur. Die Messebesucher konnten sich von einer Feng-Shui-Beraterin informieren lassen, sich bei der Farbenberatung Tipps holen, wie sie ihre Wohnung noch angenehmer gestalten können, und schadstofffreie ökologische Inneneinrichtungen begutachten. Stärker als bei der letzten Messe war auch das Thema gesunde Ernährung vertreten. Ein ökologischer Winzer, ein Bio-Imker und ein Vollkornbäcker ließen die Besucher ihre Produkte kosten. Bei einer Koch-Show konnten sie außerdem hautnah dem "Erlebnis Naturküche" beiwohnen. Ausgeweitet wurde auch das Thema Barrierefreiheit. Hier zeigte die Messe, wie eine Behinderung ins Leben zu integrieren ist und stellte behinderte Arbeitnehmer im Handwerk vor. Wer noch mehr wissen wollte, konnte sich bei Vorträgen gezielt über die Angebote der Aussteller informieren. Die Themen reichten von der Vermeidung von Schimmelpilzen (EBI Eitzmann, Trier) über Heizen mit Pellets (abaxa, Merzig) bis zur Energie-effizienten Altbausanierung (Passiv 21 GmbH, Hermeskeil). Insgesamt präsentierten sich auf den 3000 Quadratmetern 115 Aussteller. Im Passiv-Plus-Haus auf der LGS gab es für Bauherren und Renovierer weitere wichtige Ratschläge. Über Holz-Sonne-Kopplung informierte die Lange Heizungsbau GmbH, Konz. Tipps zum barrierefreien Badezimmer gab die Langen KG, Trier. Der Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern ging der Frage nach, ob behinderte Eltern spezielle Kinder- und Babymöbel brauchen. Den Entwicklungen beim nachhaltigen Bauen auf der Spur war auch Messebesucher Markus Stemper aus Trier. Zusammen mit Marco Nottar, der bereits in einem Passivhaus wohnt, ließ er sich am Stand der Firma Bio-Solar-Haus deren Technologie erläutern. Wie hoch sind die Kosten, wenn ich meinen Altbau mit einer Regenwassernutzung nachrüsten will? Diese Frage treibt Harald Neumann aus Bergweiler bei Wittlich über die Messe. Beim Stand der Firma remütec aus Zemmer bekam er eine Antwort, Elmar Müsch demonstrierte ihm die Handhabung einer solchen Anlage an einem Modell.