1. Sport
  2. Basketball

ALBA scheitert im Pokal an Braunschweig

ALBA scheitert im Pokal an Braunschweig

ALBA Berlin hat sich vom nächsten Pokal-Wettbewerb verabschiedet. Nach dem Aus im Eurocup scheiterte der Vizemeister auch im BBL-Pokal. Der Sieger von 2009 unterlag den New Yorker Phantoms Braunschweig mit 89:95 (74:74/39:35) nach Verlängerung und verpasste den Sprung in die Top Four.

DaShaun Wood mit 22 und Marko Simonovic mit 19 Punkten konnten die Niederlage nicht verhindern. Die Anfangsphase der Partie gehörte klar ALBA. Zupackend in der Defensive und schwungvoll im Angriff hieß es nach fünf Minuten 12:5 für die Gastgeber. Danach kamen die Gäste aber besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand. Jubel brandete unter den 7945 Zuschauern in der o2-World auf, als in der 8. Minute Center Yassin Idbihi nach zweimonatiger Verletzungspause das Parkett betrat.

Im zweiten Viertel verlor ALBA jedoch wie so häufig in der Saison nach einer starken Phase den Faden und ließ die Braunschweiger mit 35:34 an sich vorbeiziehen. Dennoch lagen die Berliner zur Pause 39:35 vorn. Den Beginn des dritten Viertels verschlief ALBA total. Braunschweig ging mit einer 7:0-Serie 42:39 in Führung. Berlin antwortete mit einer 9:0-Serie zum Spielstand von 48:42.

Das Match blieb jedoch weiterhin eng und hartumkämpft. Im letzten Viertel wechselte die Führung hin und her. Nach 40 Minuten stand es 74:74, und die Partie ging in die Verlängerung, die Braunschweig schließlich für sich entschied.