| 20:43 Uhr

Basketball: Trier erwischt hartes Startprogramm

Trier. Trier (mfr) Was für ein Auftaktprogramm für Basketball-Zweitligist Römerstrom Gladiators Trier. Gleich zum Auftakt der neuen ProA-Saison am 22. September (19.30 Uhr) trifft das Team von Trainer Marco van den Berg auf den Topfavoriten auf den Aufstieg: BBL-Absteiger Rasta Vechta - und das auch noch auswärts.

Und damit nicht genug. Eine Woche später wartet gleich das nächste Spitzenteam, und das erneut in fremder Halle. Am 30. September (20 Uhr) geht's gegen den letztjährigen Playoff-Halbfinalisten Kirchheim Knights. Das erste Heimspiel steigt dann am Sonntag, 8. Oktober, gegen Phoenix Hagen (17 Uhr). Der Traditionsclub aus Westfalen musste sich in der vergangenen Saison aufgrund einer Insolvenz aus der 1. Bundesliga zurückziehen und gehört in der neuen ProA-Saison zu den Aufstiegsfavoriten. Auch am vierten Spieltag (14. Oktober) wartet mit den Crailsheim Merlins in fremder Halle die nächste schwere Aufgabe.
"Wow, das ist echt ein ziemlich starker Saisonauftakt für uns", staunt Gladiators-Trainer Marco van den Berg am Freitag. "Nicht nur, dass wir direkt gegen Top-Teams spielen, wir müssen in den ersten vier Partien auch dreimal auswärts antreten - aber so können wir direkt daran arbeiten, unserere Auswärtsschwäche der letzten Spielzeiten abzustellen", scherzt der Niederländer.
Zum Rhein-Mosel-Duell mit den Rheinstars Köln kommt es am 9. November in Köln und am 20. Januar in Trier.
Den gesamten Spielplan gibt's unter <%LINK auto="true" href="http://www.zweite-basketball-bundesliga.de" text="www.zweite-basketball-bundesliga.de" class="more"%>