1. Sport
  2. Fußball
  3. Eintracht Trier

Zufriedene Trainer, überraschende Sieger

Zufriedene Trainer, überraschende Sieger

Die Mannschaften aus der Region haben das Wochenende wieder als Testspielzeit genutzt. Das größte Aufeinandertreffen höherklassiger Klubs gab es dabei in Mehring beim Estrich-Schlag-Turnier.

Trier. (wir) Bezirksligist SV Krettnach landete am vergangenen Wochenende den großen Wurf. Der Bezirksligist gewann das Estrich-Schlag-Turnier in Mehring gegen zum Teil höherklassige Konkurrenz und sicherte sich dabei auch mit 800 Euro den Löwenanteil der ausgelobten Prämie. Während viele Spiele erst im Elfmeterschießen entschieden wurden, ging das Finale über 90 Minuten. Krettnach schlug Rheinlandliga-Aufsteiger TuS Mosella Schweich mit 1:0.

Oberliga-Aufsteiger Eintracht Trier II erzielte beim SV Dörbach in einer von den beiden Trainern Frank Thieltges und Bernhard Weis als "sehr ansehnlich" bezeichneten Partie ein 3:3 (1:1). Triers Coach Frank Thieltges bescheinigte den Schützlingen seines Kollegen Harry Koch "eine spielerisch gute Vorstellung" und seiner Elf eine Steigerung gegenüber dem knappen 2:1-Erfolg gegen Konz. Für Dörbach waren Ruben Müller, Jens Hilgers und Julian Roderich mit dem späten Ausgleich (89.) erfolgreich, für Trier trafen Jan Brandscheid und Besart Aliu (2).

Zwei Mal trat die SG Kyllburg/Badem/Gindorf im Rahmen ihres Sportfests an. In der ersten Partie gegen Wallenborn kamen die Gastgeber nicht über ein 2:2 (1:1) nach Toren von Andreas Locher und Jerome Kolling hinaus. Zwei Tage später gelang durch Alexander Berscheid und Timo Heinz ein 2:0-Sieg gegen den SV Sirzenich. Der FSV Salmrohr unterlag in Morscheid gegen den Oberligisten SC Idar-Oberstein mit 1:3 (1:2). Dennoch war Trainer Robert Jung zufrieden, "weil wir fast nichts zugelassen haben und viel Pech im Abschluss hatten". Mehr Glück hatten die Salmtaler bei den Verhandlungen mit Neuzugang Felix Ewald (SG Ruwertal). Ewald, der in der Jugend bei Eintracht Trier spielte, war nach langjähriger Verletzungspause im Ruwertal gelandet. Salmrohrs sportlicher Leiter Friedhelm Rach sieht Ewald als "Perspektivspieler, der schnell den Sprung in die Rheinlandliga-Mannschaft schaffen kann". Den Führungstreffer für den FSV hatte Tobias Baier markiert. Der FSV Trier-Tarforst unterlag dem letztjährigen Liga-Rivalen SG Auw mit 0:2.