1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalmannschaft

Fußball Nations League Deutschland - Italien

Nations League : Deutschland deklassiert Italien 5:2

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Siegen nicht verlernt: Nach vier Remis in Serie bezwang das Team von Bundestrainer Hansi Flick am Dienstagabend in Mönchengladbach Europameister Italien in der Nations League mit 5:2 (2:0). Die Tore für Deutschland erzielten Kimmich, Gündogan per Foulelfmeter, Müller und Werner mit einem Doppelpack.

Perfektes Fußballwetter, gute Stimmung und ein rassiger Fußballklassiker zwischen dem viermaligen Weltmeister Deutschland und dem Europameister Italien. Die 44.144 Fußballfans im ausverkauften Borussia-Park kamen beim 5:2 (2:0)-Erfolg Deutschlands auf ihre Kosten, auch wenn das Tempo in der ersten Halbzeit phasenweise etwas gedrosselt wurde – was angesichts von vier Nations-League-Partien innerhalb von zehn Tagen nicht verwundert. Aber fünf Tore nach zuvor vier mageren 1:1-Unentschieden – die deutsche Mannschaft tankte endlich doch noch wie von Flick gewünscht Selbstvertrauen für die WM im November in Katar.

Bundestrainer Hansi Flick setzte wie gewohnt auf ein 4-2-3-1-System – diesmal mit Antonio Rüdiger und Niklas Süle als Innenverteidiger der Viererkette, links mit David Raum und rechts mit Lukas Klostermann. Vor der Abwehr agierten Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan. Eine Chance in der Startelf erhielt Leroy Sané, der mit Jonas Hofmann und Thomas Müller hinter der einzigen Spitze Timo Werner spielte.

Die deutsche Mannschaft begann im Borussia-Park in Mönchengladbach schwungvoll. In der siebten Minute zog das Sorgenkind Sané nach Doppelpass mit Müller aus etwa 16 Metern mit rechts ab – allerdings knapp links am Tor vorbei. Im Gegenzug die beste Chance der Italiener in der ersten Hälfte, als Nationaltorhüter Neuer auf der Linie nach einer Flanke glänzend gegen Gnonto und Raspadori parierte.

Zur gleichen Zeit, als im Trierer Moselstadion die letzte Minute der Nachspielzeit im Regionalliga-Aufstiegskrimi gegen die Stuttgarter Kickers lief, ging Deutschland in Führung: Nach einer Flanke von Raum tauchte Kimmich frei am Fünfmeterraum auf und schob überlegt zum 1:0 (10.) ein.

Danach nahm das deutsche Team etwas Tempo aus dem Spiel, außer einem Rüdiger-Kopfball nach Raum-Ecke (15.) gab es kaum Chancen für die Flick-Elf. Symptomatisch für den erneut glücklos agierenden Timo Werner eine Szene aus der 26. Minute: Aus halbrechter Position kann er sich nicht durchsetzen, sein Schuss wird abgeblockt und er lenkt ihn sogar selbst ins Tor-Aus – Abstoß. Der Chelsea-Stürmer war zwar sehr bemüht und sehr lauffreudig und wich auch oft auf die Flügel aus, aber seine Durchsetzungskraft ließ zunächst zu wünschen übrig.

Und auch Leroy Sané nutzte seine Startelfchance nicht richtig. In der 39. Minute hatte er das 2:0 auf dem Fuß, zog frei aus 16 Metern ab – sein Schuss flog aber genau auf Donnaruma. Nachdem auch Werner (40.) am italienischen Keeper gescheitert war, musste ein Elfmeter in der Nachspielzeit für das zweite deutsche Tor herhalten: Bastoni hatte Hofmann zu Fall gebracht, und der rumänische Unparteiische Istvan Kovacs zeigte sofort auf den Punkt. Ilkay Gündogan (45.+4) ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte auf 2:0.

Gleich nach dem Seitenwechsel brachten zwei Spielerwechsel bei den Italienern frischen Wind und die Azzurri brannten ein Feuerwerk ab mit zwei Chancen in zwei Minuten. Cristante (46.) verzog aus 16 Metern nur ganz knapp – Neuer wäre chancenlos gewesen. Der eingewechselte Scalvini (47.) köpfte übers Tor. Das Tor aber erzielten die an diesem Tage endlich mal effizient auftretenden Deutschen: Thomas Müller traf von der Strafraumgrenze zum umjubelten 3:0 (51.).

Und den Zuschauern in Mönchengladbach blieb kaum Zeit zum Luftholen: In der 55. Minute rettet Manuel Neuer mit einer Wahnsinnsparade, allerdings stand der Italiener knapp im Abseits. Drei Minuten später scheiterte auf der Gegenseite Sané frei vor Donnaruma – allerdings ebenfalls aus Abseitsposition.

Aber Timo Werner belohnte sich mit einem Doppelpack doch noch für seinen unermüdlichen Einsatz: Erst traf er nach herrlicher Vorarbeit von Müller und Gnabry zum 4:0 (68.), und nur eine Minute später war er nach einem Donnaruma-Fehlpass zur Stelle und staubte zum 5:0 (69.) ab. Durch Nachlässigkeiten in der deutschen Abwehr trafen Youngster Gnonto (78.) und Bastoni (90.+3) in der Nachspielzeit noch zum 2:5.

Nun kann sich die deutsche Mannschaft in der Nations League noch Hoffnungen auf den Gruppensieg und die Qualifikation für die Endrunde machen. Nach dem 4:0-Erfolg der Ungarn in England ist Deutschland (6 Punkte) mit einem Punkt Rückstand auf die Ungarn (7) Gruppenzweiter vor Italien (5).

(fan)