Hurra, wir leben noch!

Die Trierer Handball-"Miezen" haben im zweiten Play-down-Spiel zum ersten Mal gewonnen. Nach dem 33:35 gegen Nürnberg gewann Trier am Samstagabend mit 34:31 (15:13) bei der HSG Blomberg. Somit hat die MJC noch Chancen auf den Einzug ins "Finale um Platz fünf".

Blomberg. Aggressiv, konzen-triert, diszipliniert - Attribute, die man zuletzt nicht allzu häufig mit den "Miezen" in Verbindung brachte. Beim letzten Play-down-Spiel in Blomberg zeigte sich die MJC hingegen von ihrer Schokoladenseite. "Wenn wir immer so gespielt hätten, würden wir nun in den Play-offs auflaufen", meinte Trainerin Ildiko Barna. Erneut waren die Trie-rerinnen auswärts deutlich stärker als bei Heimspielen - "eine Sache, die wir einmal analysieren müssen", wie Barna meint. In Blomberg war es vorrangig die Gala von Oxana Pal, die den Sieg brachte. Die Rückraumspielerin erzielte elf Tore, empfahl sich mit einer kämpferischen Traumleistung eindrucksvoll für einen neuen Vertrag. "Oxana hat ganz stark gespielt", sagte auch die Trainerin. Getrübt wurde das Bild allerdings durch eine Rote Karte in der Schlussminute, als Pal Blombergs Michaela Seiffert brutal stoppte - allerdings, nachdem sie zweimal ebenso heftig von Blombergerinnen gefoult worden war.

Bei den Gastgebern lagen die Nerven am Ende blank, Trainer Fuhr und Manager Wallbaum leisteten sich einige unschöne Szenen - vorrangig, weil der Traum vom Europapokal nun geplatzt scheint. Auf Blomberger Seite überragte einmal mehr die 13-fache Torschützin Sabrina Neukamp.

Nach dem 3:4 lagen die "Miezen" fast ständig in Führung, bauten den Vorsprung nach dem 15:13 zur Pause bis kurz vor Schluss sogar auf fünf Treffer aus (34:29), ehe Blomberg noch zweimal traf. "Es war eines unserer besten Saisonspiele", sagte Barna.

Durch den Erfolg können die "Miezen" weiterhin vom "Finale um Platz fünf" träumen, haben die Entscheidung aber nicht mehr selbst in der Hand. Die MJC muss darauf setzen, dass Blomberg am Samstag das Spiel in Nürnberg mit zwei oder drei Toren Differenz gewinnt (siehe Extra).

DJK/MJC Trier: März; Monz - Pal (11/3), Nadgornaja (5), Vallet (4), Mozgowaia (3), Roubinkova (3), Egger (3), Arnosova (2), Schneider (2/2), Thomas (1), Pütz (0), Eickhoff (0), Huber (0)

Torschützen von Blomberg: Neukamp (13/8), Seiffert (7), Ilyes (7), Mißling (3), Valyushek (1) - Zuschauer: 400

Extra

Trier ist weiter, wenn Blomberg mit zwei oder drei Toren Differenz gewinnt. Gewinnt Blomberg mit einem Tor Unterschied, sind Trier und Nürnberg punktgleich und haben die gleiche Tordifferenz - dann entscheidet, wer mehr Treffer erzielt hat. Gleiches gilt, wenn Blomberg mit vier Treffern gewinnt - dann haben Trier und die HSG die gleiche Tordifferenz. Blomberg ist sicher weiter, wenn sie mit mehr als fünf Toren Differenz in Nürnberg gewinnen. Nürnberg ist sicher weiter, wenn sie unentschieden spielen oder gewinnen. (BP)