| 20:34 Uhr

Jugendhandball: Sieg, Remis und Niederlage

RPS-Oberliga männliche A-Jugend HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch - TV Bitburg 32:32 (18:17) Mit einem Remis trennen sich die Hunsrück-HSG und die Bitburger. Zumindest bei den letzten beiden Angriffsaktionen sah Bitburgs Trainer Roland Huss eine klare Bevorteilung des Gastgebers.

"Wir hatten schon ein wenig Glück", gestand HSG Trainer Igor Domaschenko, der jedoch nicht beurteilen konnte, ob David Scherschlicht beim Ausgleichstreffer zum Schluss im Kreis stand. "Ich bin mit der Leistung meiner Spieler zufrieden. Einige waren angeschlagen und wir spielten nicht in Bestbesetzung. Die Punkteteilung geht in Ordnung", fand der HSG-Coach. "Es war ein unterhaltsames Spiel, das von der Spannung lebte", so Huss. HSG: Wagner und Everding - D. Scherschlicht (6), Friedrich (5/3), Löwen (7/1), Schneider (1), F. Saam (4), Schell (1), Hermann (1), C. Saam (7), Bach. TVB: Recking - Hoffmann (1), Dörr (4), Cloodt (2), Müller, Kaufmann (4), Dright (12), Eich (5), Veenstra (2), Trappen, Dichter (2).RPS-Oberliga weibliche A-Jugend HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch - TV Schifferstadt 27:24 (12:11) Die Mädels aus dem Hunsrück hatten mit einem leichteren Spiel gerechnet, als es gegen Schifferstadt am Ende war. Es blieb im ersten Spielabschnitt eine enge Kiste, kein Team setzte sich ab. Auch nach dem Wechsel ging das Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum 20:20 weiter. Es folgte die stärkste Phase der Hunsrücker, die bis zur 55. Minute auf 25:20 davonzogen. "Wir haben uns aus dem Positionsspiel schwergetan. Es war ein intensives Spiel, in das wir uns wieder reinkämpfen mussten, doch am Ende feierten wir einen weiteren Erfolg", so HSG-Trainer Daniel Fellenzer. HSG: Born und Riotte - Schmiedebach (2), Braband (3), Pies (2), Schieke (5), Kaub (4), Gräber (9), Molz (2).RPS-Oberliga männliche B-Jugend SV Zweibrücken - HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch 23:19 (12:9) Trotz der Niederlage war HSG-Trainer Igor Domaschenko mit seinen Jungs nicht unzufrieden: "Wir haben gut gekämpft, die Niederlage haben wir in Grenzen halten können und haben mit dem kleinen Kader, indem wir lediglich sieben Feldspieler hatten, eine gute Leistung abgerufen", sagte der HSG Trainer. Unzufrieden zeigte sich Domaschenko vor allem mit den "einseitigen Schiedsrichterentscheidungen." HSG: Everding und Stoffel (n.e.) - N. Wettstein (4/1), Bach (7), Mende (2), Jünemann, Klei (2), Dörr (1), Feder (1). B. Wettstein (2). R.S.