1. Sport
  2. Sportmix
  3. Regional

Rudern: Ein Premierentitel und große Vorfreude auf die WM

Rudern: Ein Premierentitel und große Vorfreude auf die WM

Für Kathrin Morbe fängt die Ruder-Saison jetzt so richtig an. Die 18-Jährige wurde genauso wie ihre ein Jahr jüngere Vereinskollegin Maren Geib deutsche Meisterin. Morbe fährt nun zur U-23-Weltmeisterschaft. Für Geib war es der erste Titel.

Brandenburg an der Havel/Trier. So ganz realisiert habe sie es noch nicht, dass sie deutsche Meisterin sei, sagt Maren Geib. Nach zwei erfolglosen Anläufen hat es endlich mit einer Medaille geklappt - und dann gleich mit der goldenen. Nachdem sich die Leichtgewichtsrudererin im bisherigen Saisonverlauf immer mit der schwereren Konkurrenz gemessen hat, ging Geib als Favoritin ins Einer-Rennen auf dem Beetzsee in Brandenburg. "Wir konnten nicht einschätzen, wie stark die anderen sind", berichtet Benedikt Schwarz, Trainer vom RV Treviris Trier (RVT), von einer Ungewissheit wegen des fehlenden Vergleichs mit der Leichtgewichtskonkurrenz.
Geib kam auf der 2000-Meter-Wettkampfstrecke gut damit klar: "Als es direkt am Anfang so gut klappte, war der Druck weg", blickt die Schülerin des Trierer Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums zurück. Sie gewann das Finale mit vier Sekunden Vorsprung auf ihre stärkste Konkurrentin Eva Brünnen aus Saarbrücken
Ähnlich souverän, gegen teilweise vier Jahre ältere Konkurrentinnen, setzte sich Geibs RVT-Trainingskollegin Kathrin Morbe im U-23-Leichtgewichts-Einer durch. In 8:27,57 Minuten gewann sie vor Carolin Franzke (Köln) und Lisa Peterson (Lübeck). Für die letztjährige U-19-WM-Dritte im Doppelvierer war es die Kür nach der Pflicht auf dem Weg zur U-23-Weltmeisterschaft. Im italienischen Varese wird Morbe vom 23. bis 27. Juli die deutschen Farben im Leichtgewichts-Einer vertreten. Am heutigen Mittwoch geht es für Morbe ins Nationalmannschafts-Trainingslager nach Ratzeburg.
Der Aufwand für die Erfolge - sowohl bei Morbe als auch bei Geib: acht- bis neunmal Training pro Woche. Ähnlich viel Zeit investiert Leon Schuler. Auf der ersten Hälfte des U-19-Einer-Finals lag der 17-Jährige auf einem Medaillenrang. Dann musste der RVT-Junior dem Trainingsrückstand nach einer langen Verletzungspause Tribut zollen und fiel auf den vierten Platz zurück.
Bei den U-17-Junioren belegte Fabian Bach (RVT) den dritten Platz im B-Finale über 1500 Meter. Der rheinland-pfälzische Doppelvierer dieser Altersklasse mit Jakob Schauer (RVT) und Johannes Thein (RG Trier) wurde im B-Finale Zweiter. Die gleiche Platzierung erreichte Lars Urban (Bernkasteler RV) mit Partner Benedikt Heuser aus Bingen im B-Finale der U-19-Leichtgewichts-Doppelzweier. teu