1. Sport
  2. Sportmix

Volleyballer verlieren WM-Tests - Hübner-Comeback

Volleyballer verlieren WM-Tests - Hübner-Comeback

Drei Wochen vor der WM in Italien sind die deutschen Volleyballer mit zwei Testspiel-Niederlagen in die heiße Vorbereitungsphase gestartet - mit Stefan Hübner gab aber ein Hoffnungsträger sein Comeback.

Nach längerer Pause kehrte der mehrmalige „Volleyballer des Jahres“ ins Team zurück. Einen Tag nach dem 0:3 gegen Russland in Nordhausen konnte der 35- Jährige das 1:3 (25:18, 20:25, 22:25, 14:25) gegen den Olympia- Dritten und Weltranglisten-Zweiten in Dessau auch nicht verhindern.

„Ich freue mich, wenn ich reinkomme und beim Team dabei zu sein. Ich bin immer noch ein bisschen hinten dran, auch vom Trainingsumfang“, sagte Hübner, der als einer der routiniertesten und besten deutschen Volleyballer in die Nationalmannschaft zurückkehrt. „Er ist extrem erfahren und sehr gut, wenn er fit ist und bleibt. Dann gehört Stefan ins Team für Italien“, sagte Bundestrainer Raúl Lozano. Hübner hatte nach zahlreichen Verletzungen die Nationalteam- Karriere unterbrochen und war zum gelenkschonenderen Beachvolleyball gewechselt.

Nach knapp vierwöchiger Vorbereitung zeigten sich die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) gegenüber dem Vortag stark verbessert und konnten vor 2355 Zuschauern in der Anhalt Arena immerhin einen Satzgewinn verbuchen. Punktbester Spieler war Georg Grozer mit 25 Zählern. „Am Ende haben wir in der Konzentration nachgelassen. Wenn wir die blöden Fehler weglassen, dann sind wir auch in der Lage, solche Mannschaften zu schlagen“, befand Grozer.

Auch in den anderen Vorbereitungspartien auf die WM in Italien, bei der die deutsche Auswahl in der Vorrunde auf Europameister Polen, Serbien und Kanada trifft, warten schwere Aufgaben. Nach zwei Spielen gegen WM-Gastgeber Italien am 10. und 12. September in Mailand stehen in Ludwigsburg (17. September), Rüsselsheim (19. September) und Heidelberg (21. September) noch drei Testspiele gegen Weltmeister Brasilien an. „Nach Italien werde ich mit 14 Spielern reisen, das heißt, ich entscheide mich am Montag, welche Spieler dann nicht mehr dabei sind“, sagte der Bundestrainer. Die WM beginnt am 25. September.