1. Serien und Specials

Generationswechsel in Starkenburg

Generationswechsel in Starkenburg

Jürgen Spier ist neuer Ortsbürgermeister von Starkenburg. Das langjährige Ratsmitglied wurde vom Gemeinderat in der konstituierenden Sitzung einstimmig zum Nachfolger von Heinz Wagner gewählt, der 20 Jahre die Geschicke der kleinen Ortsgemeinde lenkte und bei der Kommunalwahl im Juni nicht mehr antrat.

Starkenburg. "Das hätte ich vor wenigen Monaten noch ausgeschlossen, dass ich der neue Bürgermeister werde", betonte Jürgen Spier nach seiner Wahl. Doch nachdem er bei der Gemeinderatswahl die meisten Stimmen erhalten hatte, wollte er sich der Bürgerpflicht nicht entziehen. Jürgen Spier war bereits von 1994 bis 2004 1. Beigeordneter von Starkenburg, vor fünf Jahren hatte er erfolglos in der Urwahl für das Amt des Ortsbürgermeisters kandidiert.

Der neue Ortschef kündigte im Gemeindehaus vor dem Gemeinderat und zahlreichen Zuhörern eine offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Rat, den Bürgern und den Vereinen von Starkenburg an: "Lasst uns gemeinsam alles anpacken zum Wohl unserer Gemeinde", meinte er.

Jürgen Spier dankte ausdrücklich dem scheidenden Bürgermeister für seine Arbeit. Heinz Wagner war vor fast genau 30 Jahren zum ersten Mal in den Starkenburger Gemeinderat gewählt worden und hatte damals gleich das Amt des Beigeordneten übernommen, bevor er dann 1989 Ortsbürgermeister wurde. "Du darfst zufrieden sein mit dieser langen Amtszeit. Starkenburg hat sich in diesen Jahren gut gemacht", meinte Jürgen Spier zu Heinz Wagner.

Die Kommunalwahl am 7. Juni bedeutete insgesamt einen Generationswechsel für Starkenburg. Nicht nur Heinz Wagner schied aus der Gemeindepolitik aus, auch zwei andere langjährige Ratsmitglieder gehören dem neuen Rat nicht mehr an: Kurt Hanß, 28 Jahre im Gemeinderat und zuletzt 2. Beigeordneter, und Manfred Franz, der dem Gemeinderat insgesamt 20 Jahre angehörte.

"Damit verabschieden wir heute fast 80 Jahre kommunalpolitische Erfahrung", machte Bürgermeister Spier klar. Und mit dem Verweis auf die drei neuen Ratsmitglieder fügte er hinzu: "So einen Wechsel hat es in Starkenburg noch nicht gegeben."

Zum neuen 1. Beigeordneten wählte der Gemeinderat in seiner ersten Sitzung das Ratsmitglied Klaus Scheerer, 2. Beigeordneter wurde Thomas Wendhut. "Ich glaube, das ist eine gute Mischung von erfahrenen und neuen Mitgliedern im Gemeinderat", meinte VG-Bürgermeister Karl-Heinz Weisgerber, der ebenfalls den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern und Alt-Bürgermeister Heinz Wagner für ihre langjährige Tätigkeit dankte und deren Engagement lobte.