| 21:29 Uhr

Landratswahl Trier-Saarburg: Kandidaten schlagen sich tapfer beim TV-Forum

Eine Testwahl, viele Informationen und einiges an Unterhaltung - das hat das TV-Forum zur Landratswahl im Kreis Trier-Saarburg gestern Abend im Kloster Karthaus geboten. Die vier Kandidaten durften sich vorstellen, antworteten auf Fragen der rund 120 Besucher und mussten ihr Wissen über den Kreis in einem kurzen Quiz beweisen. Im Bild: Eingerahmt von den TV-Reportern Harald Jansen (links) und Albert Follmann (rechts) bereiten sich (von links) Günther Schartz (CDU), Darja Henseler (Piraten), Sabina Quijano (Grüne) und Thomas Neises (SPD) aufs Forum vor.
Eine Testwahl, viele Informationen und einiges an Unterhaltung - das hat das TV-Forum zur Landratswahl im Kreis Trier-Saarburg gestern Abend im Kloster Karthaus geboten. Die vier Kandidaten durften sich vorstellen, antworteten auf Fragen der rund 120 Besucher und mussten ihr Wissen über den Kreis in einem kurzen Quiz beweisen. Im Bild: Eingerahmt von den TV-Reportern Harald Jansen (links) und Albert Follmann (rechts) bereiten sich (von links) Günther Schartz (CDU), Darja Henseler (Piraten), Sabina Quijano (Grüne) und Thomas Neises (SPD) aufs Forum vor. FOTO: Friedemann Vetter
Konz. Eine Testwahl, viele Informationen und einiges an Unterhaltung - das hat das TV-Forum zur Landratswahl im Kreis Trier-Saarburg am Mittwochabend im Kloster Konz-Karthaus geboten. Die vier Kandidaten durften sich vorstellen, antworteten auf Fragen der rund 120 Besucher und mussten ihr Wissen über den Kreis in einem kurzen Quiz beweisen. Michael Schmitz

Wie immer in Stadt und Landkreis gab es vor allem beim Thema Verkehr Meinungsverschiedenheiten. SPD-Kandidat Thomas Neises sagte: "Als SPD im Kreis stehen wir zum Mosellaufstieg." Das Land habe aber andere Prioritäten gesetzt. Landrat Günther Schartz (CDU) hielt dem entgegen, die stattdessen vorgesehenen Umgehungen von Igel und Zewen seien nach den neuesten Zahlen (der TV berichtete) teurer als der Moselaufstieg. Darja Henseler von den Piraten sprach sich für den Ausbau des ÖPNV aus - fahrscheinlos und finanziert über eine Umlage, die allle Bürger im Kreis ab 16 Jahren zahlen sollten. Dazu brachte sie 20 Euro pro Monat ins Spiel. Sabina Quijano von den Grünen sprach sich ebenfalls dafür aus, den ÖPNV auszubauen - notfalls mit einem anderen Verkehrsverbund.

Beim Thema Kommunalreform zeigten sich die Kandidaten einig, nicht ohne Grund und ohne Zustimmung der Bürger Verbandsgemeinden aufzulösen. Neises sprach sich als einziger klar für die Auflösung der VG Kell am See "in einigen Jahren" aus. Alle forderten eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis.

Auch bei einer Runde, bei der ganz spontane Antworten auf die Fragen der TV-Reporter Harald Jansen und Albert Follmann gefordert waren, zeigten sich die Kandidaten schlagfertig: Auf ein Schattenkabinett in Mainz wollte Günther Schartz sich zwar nicht einlassen, und mit Michael Billen habe er sich auch schon mal vertragen. Mosefränkisch sei für sie manchmal schwer zu verstehen, gab Darja Henseler zu, und sie zeigte sich überzeugt, ihre Partei sei ab nächstem Jahr im Kreistag vertreten. Sabina Quijano kündigte als erste Amtshandlung als Landrätin an, mit alllen Mitarbeitern sprechen zu wollen.

Und für den größten Lacher sorgte Thomas Neises, ehemaliger Trierer Karnevalsprinz, gefragt nach dem Unterschied zwischen Prinz und Landrat: "Der hat keine Strumpfhosen an."

Bei einem Quiz mussten die Kandidaten ihr Wissen über den Landkreis beweisen, beispielsweise Ollmuth der richtigen Verbandsgemeinde zuordnen oder die Einwohnerzahl des Kreises schätzen. Wer richtig lag - dazu mehr im Detail morgen hier auf volksfreund.de

Zum Abschluss durften die Besucher - viele von ihnen offenbar engagierte Parteimitglieder und/oder Mandatsträger nach fast zweistündiger Diskussion noch eine Testwahl machen und ihre Stimme für einen der Kandidaten abgeben - das Ergebnis der Auszählung lesen Sie am Donnerstagabend ebenfalls hier auf volksfreund.de und im TV. mic