Das kleine Glück

Täglich ist es für uns da, doch nimmt man es nicht als solches wahr. Selbstverständliche Kleinigkeiten, Die unseren Alltag leise begleiten.



Morgens die Tasse Kaffee trinken zu können,
und das Zeitunglesen sich gönnen.
Das schlafende Kind so friedlich zu seh'n,
bevor es heißt aufstehen und zur Schule geh'n.

Den Bäcker und das Geschäft im Ort,
hier und da mal wechseln ein Wort.
Das Telefon, das miteinander verbindet,
und so den Draht zum anderen findet.

Das eigene Auto, und somit mobil,
auch das bedeutet so viel.
Die Freundschaft, die auch Stürme übersteht,
und nicht wie das Fähnchen im Winde sich dreht.

Die Gesundheit und eine Familie, mit der man teilt, und viele Stunden zusammen verweilt.
Das Dach überm Kopf, mal anders geseh'n,
zu sagen, man kann nach Hause geh'n.

Du kleines Glück, bescheiden und unscheinbar,
und uns täglich doch so nah.