Justiz

Zum Artikel "Reiche Raser sollen mehr blechen" (TV vom 3. November):

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Nur einige sind leider gleicher. Uns geschehen ist dies am 25. Oktober um 8.20 Uhr. Wir fuhren mit unserem Mercedes A-Klasse die B 52 Ausgang Hermeskeil in Richtung Trier, als uns die Polizei vor der Esso-Tankstelle nach rechts rauswinkte. Eine Polizistin erklärte, wir seien etwa 20 Stundenkilometer zu schnell gefahren. Wir bezahlten die Verwarnung (35 Euro). Nun kommt das Kuriose: Ich bin ausgestiegen, und siehe da, es rasten in der Zwischenzeit drei Autos hintereinander vorbei, mit mehr als 50 Stundenkilometern. Kein Anhalten vonseiten der drei Polizisten (zwei im VW-Bus und einer, der die Messung vornahm). Ich bin zu den beiden Polizisten im Auto und beanstandete diese Situation. Man beschied mir, die Autos seien nur 50 Stundenkilometer gefahren. Lächerlich. Kein Mensch ist so blöde, dass er den Unterschied zwischen den Geschwindigkeiten nicht bemerken würde. Und nun kommt das Maka bre: Es kam ein zweiter Mercedes der A-Klasse aus Richtung Stadt. Er wurde auch rausgewinkt. Meine Frage: Müssen reiche Raser mehr blechen als Arme? Da stimmt doch etwas nicht mit der "sozialen Gerechtigkeit". Marlies Biehl, Züsch