1. Nachrichten
  2. Mehrwert

Blattschmuckpflanze trumpft im Herbst auf

Blattschmuckpflanze trumpft im Herbst auf

Purpurglöckchen, botanisch Heuchera genannt, haben sich als Topfblumen und Augenweide an schattigen Plätzchen einen Namen gemacht. Gerade im Herbst entfaltet die Pflanze ihr vielfarbiges Laub. Was man alles zur neuen Trendpflanze wissen muss.

Als Blattschmuckpflanze sind sie aus herbstlichen Pflanzenarrangements auf Balkon und Terrasse nicht mehr wegzudenken. Im Garten bringen die unkomplizierten Stauden bis in den Winter Farbigkeit in Beete und Schattenbereiche. Die Sortenvielfalt der auch unter ihrem botanischen Namen Heuchera bekannten Allrounder ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Über 80 Arten und Sorten hat Christian Nielsen von der gleichnamigen Soltauer Baumschule im Sortiment. Der TV hat ihn zur Trendstaude interviewt.Was macht Purpurglöckchen so besonders? Nielsen: Es gibt verschiedenste Sorten, für die unterschiedlichsten Situationen und Aspekte. Mögliche Standorte reichen von leichtem Schatten bis zu voller Sonne.Wie findet man die richtige Sorte? Nielsen: Generell kann man sagen, dass Purpurglöckchen mit Blättern, die ins orange-rote Farbspektrum spielen, für die Sonne geeigneter sind. Sie würden im Schatten vergrünen. Limonengelbe Sorten mit weichem Laub können dagegen bei zu viel Sonne verbrennen. In tiefem Schatten gedeihen solche mit dunkelgrünem Laub am besten.Welche Heuchera eignen sich zur Unterpflanzung von Gehölzen?Nielsen: Soll es bodendeckerdicht werden, sind nahverwandte Arten meist noch besser. Schaumblüte bleibt schön flach. Die kriechenden Heucherella (siehe Extra) wachsen schnell zusammen. Der deutsche Name Kissen-Purpurglöckchen verrät bereits, dass sie sich gut ausbreiten.Verändern sich die Blattschmuckpflanzen in der Farbe? Nielsen: Ja. Wenn es kühler wird, wechseln einige Sorten die Farbe. Gelblaubige bekommen Rottöne rein. In der leuchtend orange-rot-braunen `Sweet Tea beispielsweise verstärkt sich der Kupferton. Das sieht um diese Zeit besonders reizvoll aus.Die meisten Purpurglöckchen und Verwandte sind wintergrün. Gibt es Unterschiede?Nielsen: Am besten kommen Sorten durch den Winter, die festeres Laub haben, teilweise sogar behaart sind.Ist der Herbst eine gute Pflanzzeit für Purpurglöckchen? Nielsen: Es ist die beste Pflanzzeit. Der Boden sollte locker und humos sein. Ähnlich wie für Rhododendron, aber nicht so sauer. Gerne werden die Blattschmuckpflanzen auch in Kübeln und Töpfen in Herbstarrangements gesetzt. Hier muss man auf einen guten Wasserabzug achten. Im Winter stellt man die Töpfe geschützt gegen Winternässe auf.Was macht man nach dem Winter mit dem Laub? Nielsen: Sobald man merkt, dass die Pflanzen wieder loslegen, sollte man das alte Laub wegschneiden. Meist ist das im März. Dann kann das frische Grün schön durchtreiben und die Pflanze sieht bis zum nächsten Winter wieder attraktiv aus.Manchmal sind die Blätter von Schädlingen angefressen? Nielsen: Die Larven des Dickmaulrüsslers können ein Problem sein. Hier hilft es, im April und August, wenn die Eier abgelegt werden, mit Nematoden-Präparaten vorzugehen. Die Käfer kann man absammeln. Ein Trick, wie bei Nacktschnecken: Bretter auslegen. Unter den feuchten Brettern verstecken sie sich und sind dann leichte Beute.Wenn Sie sich für drei Sorten entscheiden müssten, welche wären das?Nielsen: Unter dem Aspekt Blattschmuck würde ich `Forever Purple wählen. Sie hat eine außergewöhnliche Farbe, fast lilafarben. `Delta Dawn besitzt eine schöne Maserung. Die beiden sind derzeit neben Fire Alarm der Renner. Sie werden wegen ihres hübschen Blattes am stärksten nachgefragt. Blattschmuck ist aber nicht mehr alles. Immer wichtiger wird wieder die Blüte. Die spektakulärste Blüte hat für mich `Paris. Sie blüht von Mai bis zum Frost karminrot.Extra

Kissen-Purpurglöckchen (Heucherella) sind aus der Kreuzung zwischen Purpurglöckchen (Heuchera) und Schaumblüte (Tiarella) entstanden. Es gibt kompakt wachsende Sorten, wie die beliebte Stoplight mit einer interessanten roten Zeichnung auf dem leuchtend gelbgrünen Laub. Andere bilden Ausläufer. Den flächigen Wuchs haben sie vom Elternteil der Schaumblüten geerbt. Solche bodendeckenden Vertreter eignen sich unter Gehölzen. kf baumschule-nielsen.deExtra

Purpurglöckchen zeigen unterschiedlichste Blattfarben und Zeichnungen. Da ist schnell eine Sammelleidenschaft entwickelt. Die kunterbunte Zusammenstellung ist dann gewollt. Rein gestalterisch wird ein buntes Allerlei aber schnell zu viel fürs Auge. Besser setzt man die Farben und Formen gezielt ein. Ihr kompaktes Laub bietet einen Ruhepol und gliedert eine Pflanzung dadurch. Ein gerüschtes Blatt setzt in einem herbstlichen Arrangement spannende Kontraste zum Blütenschmuck und gängigem Laub. An den Beetrand gesetzt bildet eine einzige Blattschmucksorte einen schönen Abschluss und eine natürlich wirkende Begrenzung. kf