Alternative: Berufsfachschule

Alternative: Berufsfachschule

PRÜM. (red) Mit der Frage "Was kommt nach der Realschule?" beschäftigt sich die Berufsbildende Schule (BBS) Prüm und bietet Ausbildungsmöglichkeiten für Schüler mit Mittlerer Reife an.

An den Realschulen, Hauptschulen mit zehntem Schuljahr und den Gymnasien haben im Sommer viele Schüler ihre mittlere Reife, also den qualifizierten Sekundarabschluss I, erhalten. In der Regel schließt sich eine Berufsausbildung oder der weitere Schulbesuch an. An der BBS Prüm bietet sich für diese Schüler eine schulische Berufsausbildung in Form einer höheren Berufsfachschule und der gleichzeitige Erwerb der Fachhochschulreife durch qualifizierten Unterricht an. Ein solcher Bildungsgang ist die höhere Berufsfachschule Fremdsprachen. Gerade in unserer grenznahen Region der Eifel kommt den Fremdsprachen eine große Bedeutung zu. Die Schüler werden neben den allgemeinbildenden Fächern Deutsch, Religion, Sport, Sozialkunde vor allem in den Fremdsprachen Englisch und Französisch fit gemacht. Da dieser Bildungsgang deutlich auf die kaufmännischen Bedürfnisse der Wirtschaft zugeschnitten ist, werden die Fremdsprachen als Wirtschaftsenglisch oder -französisch mit einem wichtigen Schwerpunkt der Geschäftspraxis unterrichtet. Als dritte Fremdsprache steht auch Spanisch zur Wahl. Dieser Bildungsgang ist auf zwei Jahre angelegt und berechtigt anschließend das Führen der Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfte(r) Fremdsprachenassistent (in)". Ein weiterer Bildungsgang ist die höhere Berufsfachschule Sozialassistenz. Dieser Bildungsgang ist als Einstieg für den Erzieher-Beruf Voraussetzung und legt wichtige Grundlagen für spätere Fachschulausbildungen im sozialpädagogischen Bereich. Auch hier werden neben den allgemeinbildenden Fächern berufsbezogene Schwerpunkte, wie Didaktik und Methodik der sozialpädagogischen Praxis, Psychologie, Pädagogik, Musikerziehung etc. unterrichtet. Das zweite Ausbildungsjahr wird neben dem Schulunterricht mit einer berufspraktischen Ausbildung in einer sozialpädagogischen Einrichtung organisiert, so dass der fachpraktische Anteil einen hohen Stellenwert bekommt. Ebenfalls nach zwei Jahren berechtigt der Bildungsgang nach erfolgreicher Abschlussprüfung zur Führung der Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfte(r) Sozialassistent (in)". Die Fachhochschulreife kann in beiden Bildungsgängen durch Teilnahme an einem zusatzqualifizierenden Unterricht sowie entsprechende Abschlussprüfungen erworben werden. Bewerbungen sind möglich an der BBS Prüm, Kreuzerweg 16, 54595 Prüm. Selbstverständlich können jederzeit kurzfristig telefonisch persönliche Beratungsgespräche vereinbart werden.

Mehr von Volksfreund