Ein Friedhof mit Anspruch

BITBURG. (red) Das Treffen der Ratsfrauen der Verbandsgemeinde Bitburg-Land zum Stammtisch ist schon fast Tradition. Beim jüngsten Treffen beschäftigten sie sich mit dem Friedhof in Meckel und dem Stand der Ganztagsbetreuung.

Die Ratsfrauen der Verbandsgemeinde Bitburg-Land besuchten den Friedhof in Meckel, der ein Musterbeispiel zur Gestaltung und Erhaltung alter Denkmäler bietet. Die Meckeler haben es sich nicht nehmen lassen, die alte Handwerkskunst des Steinmetz' und das Steinbildhauerhandwerk weiter leben zu lassen. Die Grabmale werden nach wie vor in Sandstein gefertigt. Es sind mittlerweile viele neue moderne Formen der Sandsteingrabmäler zu sehen. Architekturprofessorin Marie-Luise Niewodniczanska informierte über die vorbildliche Grab- und Friedhofsgestaltung in Meckel. Dieser Friedhof wurde besonders ausgezeichnet und bewertet im Dorfwettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf soll leben". Immerhin hatte Meckel 1991 im Bundesentscheid die Goldplakette erhalten (der TV berichtete). Einen Blickfang bietet neben den Einfassungen der Gräber mit Buchsbaum auch die alte Kirche auf dem Friedhof, die als Friedhofskapelle genutzt wird. Anschließend führte die Architektin die Ratsfrauengruppe durch den Ort, wies auf alte Bausubstanz sowie schön gestaltete Bauerngärten hin. In der anschließenden Sitzung im Gasthaus Herrig informierte die Landtagsabgeordnete Monika Fink über die derzeitige Situation der Ganztagsbetreuung in Schulen und Kindergärten. In den Grundschulen Idesheim und Rittersdorf wird eine kurzfristige Betreuung für die 1. und 2. Klasse bis 13 Uhr (ohne Mittagstisch) angeboten. In der Hauptschule Idenheim ist ab dem Schuljahr 2003/2004 eine Betreuung geplant. Im Einzugsbereich der Hauptschule Idenheim hat sich eine Elterninitiative gebildet, die einen "Förderverein Hauptschule Idenheim" gegründet hat. Dieser Vereine wird die Nachmittagsbetreuung der Hauptschüler in Idenheim gewährleisten und finanzieren (der TV berichtete). Das Projekt "Betreuende Hauptschule Idenheim" beginnt nach den Ferien. Für die Nachmittagsbetreuung für die Förderkurse in Mathe, Deutsch, Englisch werden pädagogische Kräfte eingestellt. Außerdem werden AGs in EDV, Französisch, Schach, Kunst und Sport angeboten. Die Mitglieder des Schulelternbeirates Maria Stadler und Anita Mohnen appellieren an die Eltern, das neue Projekt zu nutzen.