Gerne knipsen, lieber rocken

Gerne knipsen, lieber rocken

HILLESHEIM. (fs) Sehenswerte Bilanz: Eröffnet wurde im Hillesheimer Rathaus eine Ausstellung von Fotos, die Jugendliche aus der Verbandsgemeinde (VG) Hillesheim unter Anleitung des Jugendpflegers mit modernster Ausstattung geschossen haben. Rede und Antwort stand aber nur eine "Fotokünstlerin", denn alle anderen waren bereits bei "Rock am Ring".

Zur Eröffnung der Fotoausstellung im Hillesheimer Rathaus hatte sich neben den Jugendpflegern Karl-Josef Wiesner und Daniel Gellermann, zugleich Ideengeber des Projekts, nur eine kleine Schar Interessierter eingefunden. Denn die jungen Fotokünstler weilten bereits bei "Rock am Ring". Mit einer Ausnahme: Hannah Marder (13) aus Niederbettingen berichtete vom Abenteuer Fotografie, und dass ihr mindestens fünfzehn gute Aufnahmen mit einer Auflösung von 6,0 Megapixeln gelangen. Zu sehen sind im Rathaus aber nicht primär Landschafts-, sondern aufwändige Studioaufnahmen wie Portraits. So wie das von Hannah Marder, um das herum sich rasch eine kleine Gruppe Interessierter formierte und Erläuterungen der Abgelichteten einforderte. Wie es zu dem Projekt kam, erläuterte Ideengeber Gellermann, selbst passionierter Hobby-Fotograf. Er sagte: "Ziel dieser Aktion war und ist, das Selbstbewusstsein der Jugendlichen zu stärken und sie aufzufordern, ihre Bewerbungsfotos künftig selbst herzustellen." Sich bereiterklärt, ihre Bilder zur Ausstellung freizugeben, hatten die Jugendgruppen aus Berndorf, Niederbettingen und Nohn. Nach anfänglichem Widerstand, wie Gellermann berichtete. Doch als sich immer bessere Erfolge einstellten, wuchs die Begeisterung für die moderne Technik und der Mut, "sich ins rechte Licht zu rücken". Kreisjugendpfleger Kurt Laux, der nach eigenem Bekunden ein ähnliches Projekt plant, sagte: "Ich freue mich, dass hier ein so guter Anfang gemacht wurde." Möglich wurde das Vorhaben, weil Jugendpfleger Gellermann einen Fördertopf der "Aktion Mensch" angezapft und so 5000 Euro für eine digitale Foto- und Zubehör-Ausrüstung erhalten hatte. "Das ist ein absolutes Novum und für alle Beteiligten sehr erfreulich", merkte denn auch Sonja Hilgers an, die in der Verwaltung in Sachen Jugendarbeit tätig ist. Vor allem wünschte sie sich, dass die Besucher ihre Eindrücke im ausliegenden Gästebuch verewigen. Das Fernbleiben der Jugendlichen bei der Eröffnung missfiel nicht zuletzt Stadtbürgermeister Matthias Stein. Damit aber dieser Umstand nicht die eigentlichen Werke und die Freude über diese Premiere beherrscht, richtete Bürgermeisterin Heike Bohn bereits den Blick in die Zukunft. Sie schlug einen Fotowettbewerb unter dem Motto "Die VG mit jugendlichen Augen sehen" vor. So könnten die seit dem Ende der 70er Jahre aus den Gemeinden stammenden Bilder im Rathaus durch aktuelle Fotos ersetzt werden. Basis dafür könnte die Medienwoche unter dem Thema "Fototechnik" sein, die noch in diesem Jahr im HdJ eplant ist. Und Rock am Ring ist ja auch nur einmal im Jahr.

Mehr von Volksfreund