1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Jodeln für Außerirdische - Schweizer senden vom Eifeler Radioteleskop Grüße ins All

Jodeln für Außerirdische - Schweizer senden vom Eifeler Radioteleskop Grüße ins All

Die Schweizer sind verrückt. Das mögen die Außerirdischen denken - falls sie deren Nachricht überhaupt erhalten haben. Denn die Eidgenossen senden neuerdings vom Radioteleskop Werbesprüche ins All.

Ob man die Schweizer auf dem Mars versteht? Einige Schweizer, nämlich die aus der Gemeinde Entlebuch, scheinen davon auszugehen. Denn sie haben kürzlich ihre erste Nachricht - "The Entlebuch Message" - ins All geschickt. Gesendet wurde eine Einladung an die Außerirdischen vom Radioteleskop Stockert bei Effelsberg in der Eifel.

Dort waren Theo Schnider, Direktor des Biosphären-Reservats Entlebuch, und seine Mitstreiter in ihrem Element. Schnider setzte sich hinter einige Mikros und grüßte die Aliens standesgemäß mit "Grüezi mitenand". Und weiter: "Auch eine jahrelange Anreise ist kein Problem. Das Biosphärenreservat ist unsere Garantie dafür, dass die Schönheit die Tals bestehen bleibt - in 50 Jahren, in 500 Jahren und auch noch in 500.000 Jahren."

Angst vor Sprachproblemen

Damit die intergalaktischen Touristen einen Eindruck von dem erhalten, was sie erwartet, hatte Schnider Landsleute mitgebracht, die wie er in Trachten gekleidet waren. Diese jodelten ein wenig und Schnider spielte das Alphorn dazu.

Warum dieser ungewöhnliche Werbegag? Die Region Entlebuch verfügt über zahlreiche Moorlandschaften. 1987 wurden sie unter Schutz gestellt, seit 2011 ist das Entlebuch Unesco-Biosphärenreservat. Die Entlebucher schworen, mit ihrem wertvollen Reservat so umzugehen, dass es über Jahrhunderte erhalten bleiben soll, wie es heute ist. "Uns hat sich die Frage gestellt, ob Tourismus da überhaupt noch möglich ist", berichtet Theo Schnider, "Aber wir wollten nicht den Kopf in das Moor stecken."

Im Gegenteil: Denn wenn klar ist, dass die Moorlandschaften so lange erhalten bleiben, kann man auch Touristen anlocken, die eine weite Anreise haben - zum Beispiel 250 Millionen Kilometer vom Mars oder zwei bis drei Millionen Lichtjahre aus dem Andromeda-Nebel.

Angst vor Sprachproblemen haben die Schweizer nicht. "Soweit ich weiß, können Außerirdische den Entlebucher Dialekt", mutmaßte Schnider augenzwinkernd. Ebenso habe man bereits bei den Banken angefragt, was hinsichtlich der Währung möglich sei. Auch bei der Entwicklung der Tourismus-Broschüre für 2014 sei an die angestrebten Neu-Gäste gedacht worden. "Es gibt auch ideale Produkte für Außerirdische", erklärte Schnider. Sogar Landeplätze seien bereits eingerichtet. Da das Entlebuch einen möglichst guten Gäste-Mix anstrebe, seien aber natürlich auch irdische Touristen herzlich willkommen, so der Reservat-Direktor.

Doch warum senden die Schweizer aus dem einstigen Radioteleskop der Uni Bonn in der Eifel? "Das ist eine der wenigen Anlagen, die so zugänglich sind. Und wir können uns den Spaß erlauben", sagt Dr. Wolfgang Hermanns, Vorsitzender des Vereins "Astropeiler Stockert". In anderen Anlagen werde ja stets gearbeitet.

Außerdem sei bei Radioteleskopen üblicherweise nur das Empfangen von Signalen möglich. Vom Stockert aus aber könne auch gesendet werden. Das übrigens geschah tatsächlich, und zwar auf zehn Gigahertz. "Wir senden heute in Richtung des Sternbilds Schwan", erklärte Hermanns. Ob die Nachricht tatsächlich irgendwo im Weltall empfangen werden kann, ist laut Hermanns ungewiss. Das käme auf das Empfangsgerät eines potenziellen Empfängers an.Extra: Die Region, die außerirdische Touristen anlocken will


Das Entlebuch gehört zum Kanton Luzern und liegt in einem Tal zwischen Bern und Luzern. Das Tal ist rund 395 Quadratkilometer groß und besteht aus sieben Gemeinden.

Diese werden von rund 17 000 Menschen bewohnt. In der Region befinden sich über 20 Prozent der Schweizer Hochmoore. Im Entlebuch gibt es 135 Flach- und Hochmoore sowie vier Moorlandschaften von nationaler Bedeutung.

Seit 2001 ist das Tal ein Unesdo-Biosphärenreservat - das erste, das durch Abstimmung der Bevölkerung begründet wurde. Heute ist der Akzeptanz-Nachweise laut Theo Schnider für Biosphärenreservate Standard.
Als solches Reservat ist das Entlebuch eine von der Unesdo anerkannte Modellregion für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Entwicklung. mjo

Weitere Unesco-Biosphärenreservate sind etwa die Galapagos-Inseln, die Serengeti und der Yellowstone-Park.