KITA-STREIK

Zum Thema Kita-Streik (zuletzt "Erzieher streiken weiter"; TV vom 18. Mai) schreibt diese Leserin:

Der Elternausschuss der Kita Altes Gymnasium erklärt sich solidarisch mit den streikenden Erzieherinnen, auch wenn die Eltern von den Arbeitsniederlegungen schmerzlich betroffen sind. Die Erzieherinnen kämpfen für ein Arbeitsumfeld, in dem sich engagierte und qualifizierte Mitarbeiter in ausreichender Anzahl um die frühkindliche Bildung unseres Nachwuchses kümmern. Wir brauchen kompetente Erzieherinnen und keine gestressten Verwahrer! Hier wird viel geleistet. Wir Eltern erleben die Kita Altes Gymnasium als eine sehr engagierte Einrichtung. Familien mit Migrationshintergrund schätzen die Angebote zur Sprachförderung. Auch das Vorschulangebot ist beeindruckend und wird von den Grundschulen gelobt. Fakt ist jedoch: In der Kita Altes Gymnasium ist eine Stelle nicht zu besetzen und eine vom Träger ausgeschriebene "Springerstelle" für Krankheitsfälle ist auch noch offen. Andere Kitas im Kreis sind personell so schlecht aufgestellt, dass Betreuungszeiten verkürzt werden mussten. Ursache dieser Entwicklung sind eine lange Ausbildungszeit und stetig wachsende Anforderungen bei vergleichsweise geringer Entlohnung und geringen Entwicklungsmöglichkeiten. Viele junge Leute fragen sich: Warum soll ich fünf Jahre Ausbildung in Kauf nehmen, wenn ich mit etwas mehr Zeitaufwand deutlich bessere berufliche Möglichkeiten habe?Steuereinnahmen sprudeln


Was ist wichtiger: Kinder oder Straßen? Wir registrieren, dass trotz guter wirtschaftlicher Lage keine Gelder im kommunalen Haushalt frei sind. Die Steuereinnahmen sprudeln, doch versickern sie, bevor sie bei den Kitas ankommen. Wenn eine Straße voller Schlaglöcher ist, so ist sie doch befahrbar. Eine Kita ohne Erzieherinnen funktioniert hingegen nicht. Jetzt ist noch Zeit zu handeln! Die Verhandlungsführer haben es in der Hand, den sich abzeichnenden eklatanten Erziehermangel aufzuhalten! Das Berufsbild der Erzieherin/des Erziehers muss hinsichtlich der Wertschätzung und Entlohnung den stetig gewachsenen Anforderungen entsprechend aufgewertet werden. Franziska Macht-Heyn, Bitburg (im Namen des Elternausschusses der Kita Altes Gymnasium Bitburg)