Moritz Petry aus der VG Südeifel will Bezirksvorsitzender der CDU werden

Politik : (Update) Moritz Petry aus der VG Südeifel will Bezirksvorsitzender der CDU werden

Jetzt ist es offiziell: Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Südeifel, Moritz Petry, will den Konzer CDU-Landtagsabgeordneten Bernhard Henter als Bezirksvorsitzender der Partei beerben.

Aber für den Mainzer Landtag will der Südeifeler VG-Bürgermeister nicht kandidieren

Der 44-jährige Petry wurde diese Woche vom Bitburg-Prümer CDU-Kreisvorstand einstimmig als Kandidat nominiert, teilte die Partei im Internet mit. Petry sei ein Bewerber mit Bodenhaftung, heißt es, „nah am Mitglied und Bürger“.

Die Wahl des neuen CDU-Bezirksvorsitzenden ist Ende Oktober. Neben Petry dürfte für die Henter-Nachfolger zumindest ein weiterer Kandidat seinen Hut in den Ring werfen. Ambitionen werden dem Trier-Saarburger CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Steier und dem Landtagsabgeordneten Gordon Schnieder (Vulkaneifel) nachgesagt. In Parteikreisen geht man davon aus, dass bei der Wahl aber nur einer der beiden Parlamentarier antreten wird.

Bezirkschef Bernhard Henter tritt aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl an. Nach sieben Jahren sei es an der Zeit, Platz für einen jüngeren Kandidaten zu machen, sagte der 61-Jährige vor einigen Tagen volksfreund.de Der Bezirk Trier ist mit 5800 Mitgliedern der kleinste rheinland-pfälzische CDU-Bezirk.

Für den Mainzer Landtag will Moritz Petry nach eigenen Angaben nicht kandidieren. „Definitiv nicht“, sagte er am Donnerstag im Gespräch mit volksfreund.de Er sehe sich als kommunale Stimme. Für die CDU im Eifelkreis sitzt Kreisvorsitzender Michael Billen im Landtag. Ob er bei der nächsten Landtagswahl erneut antritt, ist unklar. Zuletzt verlor er sein Direktmandat gegen SPD-Herausforderer Nico Steinbach.

Mehr von Volksfreund