1. Region
  2. Bitburg & Prüm

RAnsturm auf Ferienhäuser in der Eifel

Urlaub : Ansturm auf Ferienhäuser in der Eifel

Touristiker registrieren einen Anstieg der Buchungszahlen. Neben Stammgästen kommen auch viele junge Menschen und Familien, die bisher noch nie hier waren.

Im Herbst 2019 war eigentlich schon klar, dass es für das Hotel Tannenhof in Prüm keine Zukunft mehr gibt. Hohe Brandschutzauflagen hätten erfüllt und andere Modernisierungen wären von Nöten gewesen, um das Haus mit seinen 24 Zimmern wieder attraktiv herzurichten.  Stattdessen plant ein Investor, dort nach Abriss des Gebäudes vier Mehrfamilienhäuser zu errichten (der TV berichtete).

Dass Betriebe im Gastgewerbe keine Nachfolger mehr finden und die Besitzer aus Altersgründen aufhören, ist ein Prozess, den Sebastian Wiesen, Leiter der Touristinformation Prümer Land, in der ganzen Eifel beobachtet. „Häufig liegt bei vielen Hotels ein Investitionsstau vor, der sich nur schwer aufholen lässt“, sagt er. An der Mosel sehe es ganz ähnlich aus. Da sei es schwer, einen Investor von außerhalb zu finden.

Ein gutes Übernachtungsangebot fördert jedoch die Attraktivität eines Urlaubsgebiets. Wie sieht es denn momentan in Zeiten von Corona mit den Buchungen im Prümer Land aus, wollen wir von Wiesen wissen. „Der Run auf die Ferienhäuser, die gut sichtbar im Netz präsentiert werden, hat stattgefunden. Vom Gefühl her ist ordentlich was los“, sagt Wiesen.

Belastbare Zahlen habe er dazu aber nicht, die würden erst später abgefragt. Was einige Betriebe hart treffe, sei das Ausbleiben von Gruppenreisen. Dafür sehe man an allen Ecken Wohn-Mobilisten, vom kleinen Camper bis zum großen Palast auf Rädern. Vor allem auch Familien seien damit unterwegs. Insgesamt sei das Publikum, das die Eifel für seinen Urlaub wählt,  aber bunt gemischt.

„Die meisten Reisenden haben vorher ihre Unterkunft gebucht. Doch es gibt auch einige, die spontan vor Ort suchen. Es ist aber momentan gar nicht so einfach, was zu finden“, sagt er. In der vergangenen Woche habe eine ganze Gruppe aus Nordrhein-Westfalen in Bleialf gestanden und was gesucht, doch im Umkreis waren alle Ferienwohnungen belegt. Fündig geworden sei man dann in Pronsfeld.

Aktuell gibt es 18 größere Übernachtungsbetriebe (Hotels, Pensionen und Gasthöfe) im Prümer Land, mit insgesamt etwa 529 Betten und rund 300 Ferienwohnungen. „Die sind bei uns nicht meldepflichtig“, sagt Wiesen, weshalb die Anzahl geschätzt sei.

Auch Ingrid Wirtzfeld, Mitarbeiterin der Tourist-Information Islek in Arzfeld, hat den Eindruck, dass Ferienwohnungen, Campingplätze und der Ferienpark in Waxweiler gut ausgelastet seien. „Dass viele Fremde in der Eifel sind, sieht man an den gut gefüllten Wanderparkplätzen und den Kennzeichen der Autos“, sagt sie. Auch die Eifeler selbst besuchen vermehrt die Tourist-Info in Arzfeld. „Ich finde schön, dass sich auch die Einheimischen für die regionalen Wander- und Radwege interessieren.“

„Es ist kein Geheimnis, dass die Buchungslage in der Eifel momentan ganz gut ist“, sagt Uschi Regh, Pressereferentin der Eifel Tourismus GmbH. Die offiziellen Zahlen kämen erst Ende August, „die müssen wir später analysieren“.

Ferienwohnungen und -häuser, Reisemobil, Zelt: Die meisten bevorzugten momentan Angebote, bei denen sie mehr oder weniger unter sich sein können, beobachtet Uschi Regh. Sehr gut angenommen würden die von der Eifel Tourismus GmbH geschnürten Pakete zum Thema Radeln und Wandern, bei denen Hotelübernachtung und Gepäcktransport organisiert werden. „Einen Veranstalter im Hintergrund zu haben, der Ansprechpartner ist, war wichtig für die Leute“, sagt sie.

Dass die Menschen sich momentan stark für die Eifel interessieren, beweist die Zahl der Zugriffe auf die Internetseite www.eifel.info.de  „Im Juli hatten wir 1,7 Millionen Klicks, im Vorjahresmonat waren es 785 251.“ So viele Seitenaufrufe in einem Monat habe es bisher noch nie gegeben.

Das Publikum sei gemischter geworden. Darunter sind viele junge Leute und Familien und dazu die, die immer schon gekommen sind. „Es ist aber nicht so, dass wir mehr Buchungen gehabt haben als in den Jahren zuvor. Die Zahlen sind etwa vergleichbar.“ Allerdings gebe es ein vermehrtes Medieninteresse. So haben ZDF und SAT.1 Kamerateams geschickt, die sonst eher über Reiseziele aus der weiten Welt berichten.

Die Zeit wird zeigen, ob der Boom für die Eifel und ihre Beherbergungsbetriebe auch ausgereicht hat, um den Ausfall aus dem Lockdown wieder wett zu machen. „Die Verluste werden nicht aufzufangen sein. Man kann alles nur einmal vergeben und buchen“, sagt Uschi Regh.

 Urlaub auf dem Campingplatz oder im Wohnmobil ist zurzeit sehr angesagt.
Urlaub auf dem Campingplatz oder im Wohnmobil ist zurzeit sehr angesagt. Foto: TV/Stefanie Glandien
 Urlaub auf dem Campingplatz oder im Wohnmobil ist zurzeit sehr angesagt.
Urlaub auf dem Campingplatz oder im Wohnmobil ist zurzeit sehr angesagt. Foto: TV/Stefanie Glandien

Da ist es doch ein Lichtblick, dass in dieser für Gastgeber und Gastronomen schwierigen Zeit ein Hotel im Prümer Land eine Erweiterung plant. Da aber noch keine Baugenehmigung vorliegt, möchten sich die Eigentümer vorerst noch nicht zu ihrem Projekt äußern. Deswegen werden wir zu einem späteren Zeitpunkt darüber berichten.