Stählerne Helfer an Gefahrstellen

Stählerne Helfer an Gefahrstellen

PITTENBACH/GEROLSTEIN. (cus) Schutzplanken entlang der Straßen fallen dem Autofahrer kaum auf, erfüllen aber eine wichtige Funktion. Bei einem Unfall auf der B 410 in Pittenbach hat ein Milchlastzug die Planke durchbrochen (der TV berichtete).

Schutzplanken (im Volksmund auch Leitplanken genannt) stehen in der Regel vor gefährlichen Hindernissen wie Bäumen und vor Böschungen, die mehr als drei Meter unter das Niveau der Straße reichen. Der Holm aus feuerverzinktem Stahl ist an 1,90 Meter langen Pfosten befestigt, die in den Boden gerammt werden. Die Planke ragt 75 bis 78 Zentimeter über den Rand der befestigten Fahrbahn. Solche Vorschriften stehen in der "Richtlinie für passive Schutzeinrichtungen", nach denen auch der Landesbetrieb Straßen und Verkehr (LSV) in Gerolstein handelt. "Es kommt selten vor, dass eine Planke ganz durchbrochen wird", berichtet Behördenchef Harald Enders. "PKW werden in den meisten Fällen zurückgehalten, bei LKW ist das allerdings kaum möglich. Das Rückhaltevermögen hängt grundsätzlich von Geschwindigkeit, Masse und Aufprallwinkel ab."140 000 Euro jährliche Reparaturkosten

Das heißt: Je schneller und steiler das Fahrzeug gegen die Planke rauscht, desto stärker sind die Auswirkungen. Dass der Holm ein bis zwei Meter nachgibt ("auslenkt"), ist dabei durchaus einkalkuliert. Er wirkt als Band, das die Wucht des Aufpralls auf mehrere Pfosten verteilt. Für die Schutzplanken gibt der LSV viel Geld aus. Ein laufender Meter kostet 25 bis 30 Euro, bei einer so genannten Distanzschutzplanke für Brücken sogar 35 bis 40 Euro. Rund 140 000 Euro kostet allein die Beseitigung der jährlichen Unfallschäden im Amtsbezirk. Aus den Reparaturen der vergangenen fünf Jahre errechnet die Behörde einen Durchschnittsbedarf, der ausgeschrieben wird. Derzeitiger Vertragspartner ist die Firma Schümmelfeder aus Trier. Hinzu kommen die bei Straßenbaumaßnahmen erneuerten Schutzplanken. Kosten im Jahre 2003: rund 300 000 Euro. Was manchem Autofahrer das Leben rettet, kann für gestürzte Motorradfahrer, die gegen einen Pfosten rutschen, allerdings sehr gefährlich werden.

Mehr von Volksfreund