| 08:48 Uhr

Treffpunkte
Neuer Bürgerpark in Malborn

Das Wappen im Malborner Bürgerpark, der am 4. August eingeweiht wird, steht in voller Blüte.
Das Wappen im Malborner Bürgerpark, der am 4. August eingeweiht wird, steht in voller Blüte. FOTO: Christoph Strouvelle
Malborn. In der Ortsmitte wird eine kleine Anlage mit Wappen, Kunst und Sitzgelegenheit eröffnet. Von Christoph Strouvelle

Jetzt im Sommer kommt die im Jahr  2016 angelegte Darstellung  des Malborner Wappens so richtig zur Geltung. Die roten Blumen leuchten intensiv in der Sonne. „Die Blumen werden ehrenamtlich gepflegt“, freut sich die Malborner Ortsbürgermeisterin Petra-Claudia Hogh.

Das Wappen ist ein Teil des Bürgerparks, der am 4. August  um 18 Uhr offiziell eröffnet wird. Auf dem dreieckigen Grundstück an der Malborner Hauptstraße lockt außerdem eine Bank zum Hinsetzen. „Die Bank hat die Interessengemeinschaft Buhs von den Erlösen eines Straßenfestes finanziert, Die Steine darunter haben Bürger ehrenamtlich verlegt“, sagt Hogh.

Zudem sind Rosen gepflanzt. Ein Kunstwerk aus Eisen, gefertigt von dem Malborner Künstler Emil Meng, rundet den Bürgerpark ab.

Nach Angaben des Thalfanger Reinhold Anton ist das Wappen selbst relativ jung. 1981 hat es der Lehrer Burkhard Ockfen anlässlich der 1000-Jahr-Feier Malborns entworfen. Das rote Balkenkreuz auf silbernem Grund oben erklärt die jahrhundertelange Zugehörigkeit zu Kurtrier, während das rot-silberne Schachbrettmuster an die Herrschaft der Sponheimer Grafen erinnert. Die stilisierten Bäume weisen auf den Waldreichtum der Gemeinde hin, die drei Ähren auf die Landwirtschaft, die viele Jahre die Hauptexistenzgrundlage der Dorfbewohner gewesen ist.

Malborn wurde erstmals 981 urkundlich erwähnt, als der Trierer Erzbischof Egbert dem Kloster St. Marien in Trier Güter in einem Ort namens „zu Malbru“ schenkte. Ende des 18. Jahrhunderts war der Ort durch eine Grenzlinie geteilt. Damals gehörte eine Hälfte zu Kurtrier und die andere Hälfte zum damaligen Oberamt Birkenfeld, das zur Grafschaft Sponheim gehörte. Nach der französischen Revolution war Malborn wieder vereinigt.