Erfolgreicher Sparkurs

GEISFELD. Das wird nicht nur Bürgermeister Theo Palm freuen: Als eine von nur noch vier Gemeinden in der VG Hermeskeil kann Geisfeld im laufenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen.

"Wir haben uns wirklich gequält" - so kommentierte Palm in der jüngsten Sitzung des Geisfelder Gemeinderats den strikten Sparkurs, der wesentlich zum ausgeglichenen Etat der 550-Einwohner-Gemeinde beigetragen hat. Der Verwaltungshaushalt ist in Einnahmen und Ausgaben auf 430 213 Euro festgesetzt, der Vermögenshaushalt hat ein Gesamtvolumen von 60 153 Euro. Wie in allen anderen Orten der VG waren die wirtschaftlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen aber auch in Geisfeld nicht einfach: Im Vergleich zum Vorjahr war beim Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer ein Minus von 4000 Euro zu verzeichnen, die Einnahmen aus der Grundsteuer A gingen um 1800 Euro zurück und die Summe der Schlüsselzuweisungen fiel von 90 000 auf 82 000 Euro.Erhöhte Umlage macht sich bemerkbar

Bemerkbar machte sich auch die Erhöhung der VG-Umlage auf 44 Prozent, für die Palm jedoch anders als viele Kollegen Verständnis hat. "Als Ortsbürgermeister freut mich das zwar nicht. Es nützt aber nichts, wenn die VG ihre Schulden immer weiter vor sich her schiebt, der Schuldenberg immer weiter wächst und es in zwei, drei Jahren knallt", sagt Palm, der selbst Mitglied im VG-Rat ist. Gleichwohl ist es der Gemeinde Geisfeld gelungen, einen Haushalt ohne Defizit vorzulegen, keine neuen Schulden aufzunehmen und sogar eine kleine Rücklage zu bilden. Dieses Finanzpolster ist für den Endausbau der Straßen im Neubaugebiet vorgesehen, der laut Palm jedoch erst realisiert werden soll, wenn 90 Prozent der Bauplätze verkauft sind. Größte Investition im Jahr 2004 ist die Sanierung des Südgiebels des Bürgerhauses, die mit 6000 Euro zu Buche schlägt. Einen besonderen Dank hatte Palm schließlich für die vielen freiwilligen Helfer aus dem Dorf parat, die durch ihren Einsatz bei Veranstaltungen im Bürgerhaus aktiv daran mitgewirkt haben, die Verluste in dieser Einrichtung deutlich zu senken. "So konnten wir die Bewirtschaftungskosten von etwa 10 000 Euro auf 5000 Euro halbieren und gleichzeitig die Einnahmen von 1500 Euro auf 4000 Euro steigern", sagte Palm dem TV .

Mehr von Volksfreund