1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Handwerk und Spektakel auf der Grimburg

Handwerk und Spektakel auf der Grimburg

Zum zwölften Mal haben sich 200 junge "Ritter auf der Grimburg" getummelt. Die Acht- bis Zwölfjährigen tauchten am Wochenende in eine ungewohnte Welt ein, in der nicht Medien, sondern handwerkliche Fertigkeiten aus dem Mittelalter den Tag bestimmten.

Grimburg. Ihr Lohn, der feierliche Ritterschlag vom König, ist allen gewiss. Umso erstaunlicher ist der Eifer, mit dem sich Jungs und Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren ins Zeug legen. Hoch konzentriert arbeiten sie in der Leder- und Lampenwerkstatt, einer Töpferei und im Pergament-Malatelier. Sie polieren Holzschwerter, fädeln Buchseiten auf, richten selbst gebaute Sonnenuhren aus und drehen mit einem Imker Kerzen aus Bienenwachs. Pausen gönnen sich die Ferienspaß-Ritter auf der Grimburg nur, um selbst zubereiteten Kräuterquark oder Suppe aus frischer Kuhmilch zu testen. Als ein Helfer per Horn zur Mittagspause ruft, ist vielen die Zeit viel zu schnell vergangen.
Basteln, kochen, Spaß haben


Das Schöne an den Workshops sei, dass sie Neues ausprobieren könnten, erzählten Luca (10) und Noah (11): "Man lernt immer was dazu." Außerdem mache es riesigen Spaß, was auch Sabrina (11) und Lara (10) bestätigten. Sie durften zum Beispiel Esel streicheln, auf ihnen reiten und sich als Melkerinnen versuchen. Nebenbei testeten sie Milchsuppe und Ziegenkäse.
Die inzwischen zwölfte Runde des Mitmachprogramms "Ritter auf der Grimburg" der Verbandsgemeinde Hermeskeil erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. 200 Schüler übten sich am vergangenen Wochenende in ungewohnten Fertigkeiten und genossen das anschließende kleine "Ritterspektakel" mit Mittelaltermarkt, Zirkus-Akrobatik, Jonglage und Feuershow, das auch anderen Gästen offenstand.
Tragende Säulen sind laut Jugendpfleger Bernd Hermesdorf die rund 50 ehrenamtlichen Helfer und Betreuer. Darunter sind auch Schüler wie der 14-jährige Sven, der voriges Jahr noch selbst unter den Teilnehmern war. Das ist ebenso Bestandteil des Konzepts wie das pädagogische Ziel, Zusammenhänge begreifbar zu machen. Seit Jahren mit dabei sind zudem das Auf- und Abbau-Team, die Frauengemeinschaft Grimburg und die Waldjugend der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Während die Frauen kochen, übernimmt die Jugend vielfältige Aufgaben wie etwa Nachtwachen, das Auffüllen von Teebehältern, Erste-Hilfe-Maßnahmen oder auch das Reinigen der Toiletten.
An der am Dienstag beginnenden Aktion Burglager mit zwei Übernachtungen vor Ort - einer Premiere auf der Grimburg - nehmen weitere 42 Schüler teil.