Kathrainenmarkt 2019 in Konz-Kommlingen lockt Hunderte Besucher an

Weihnachtsmarkt : Tanzende Flammen bei festlicher Stimmung in Kommlingen

Der Kommlinger Kathrainenmarkt hat mit einer Feuershow, Besinnlichkeit und attraktiven Angeboten von regionalen Erzeugern viele Besucher angezogen.

Zwölf Kartoffelschäler befreien mehr als vier Zentner der Erdäpfel von ihrer Schale. Die Menge ist nötig, denn die Krombeerschnittcher (Reibekuchen) sind der Renner beim Kathrainenmarkt in Kommlingen.

So war es auch bei der 15. Auflage des Weihnachtsmarktes, der der Heiligen Katharina gewidmet ist, die neben Donatus eine der beiden Schutzpatrone des Konzer Höhenstadtteils ist. „Dafür kommen die Besucher auch von weit her“, sagt Ortsbürgermeister Lorenzo Maestrocesare. Auch Heidi Müller an der Kasse sagt: „Das läuft gut. Die Leute sind ganz verrückt nach Krombeerschnittcher.“ Außerdem dürfte dieser Markt eine der wenigen, vielleicht der einzige weit und breit sein, auf dem es frischen Räucherfisch gibt.

Vor der Bühne macht sich ein Mann bereit, der den Donatusplatz mit seinen besonderen Feuerspielen verzaubern will. Christian Dirr aus Trier ist Feuerkünstler und Jongleur. Was mit leuchtenden Kugeln beginnt, steigert sich bis hin zu Feuerfontänen.

Worauf der Ortschef besonders stolz ist: „Fast alle Angebote kommen aus Kommlingen. Und wir haben meist Stammanbieter in unseren 15 Hütten.“ Handarbeit und Kreativität seien das, was zähle. Ein gutes Beispiel ist Markus Burg, der mit seiner Mutter Gisela Spirituosen anbietet, bei denen man schon an den kreativ geformten Flaschen sieht, dass sie schmecken. „Wir holen die Fruchtaromen der Natur ins Glas“, ist das erklärte Ziel des Brenners. Seine Quellen stehen als Streuobstwiesen im direkten Umfeld des Dorfes.

Die gute Tat pflegen Rosemarie und Peter Bock aus Nittel. „Über 100 Krippen habe ich schon gebaut, alle aus festem Eichenholz alter Weinfässer“, sagt Peter mit Stolz. Der Verkaufserlös fließt als Spende für krebskranke Kinder zur Villa Kunterbunt in Trier. 15 000 Euro sind das in zehn Jahren schon geworden. Und es wird noch mehr, denn in der ersten Stunde des Marktes hat er schon zwei Krippen verkauft. Die große Krippe der Familie Grün darf natürlich nicht neben dem Weihnachtsbaum fehlen und auch nicht die Musik. Der Dirigent des Wiltinger Kirchenchores, Jürgen Kopp, leitet das Weihnachtsensemble mit Musikern der Region, die in dieser Formation nur hier spielen.

Traditionell treffen sich zur Eröffnung auch Ehrengäste, unter ihnen der Konzer Bürgermeister Joachim Weber, der die vielen Helfer hinter den Kulissen lobt: „Ohne euch wäre das alles hier nicht möglich.“

Mehr von Volksfreund