Mit „Bibi‘s Art Cafe“ hat in Hermeskeil eine ansprechende Galerie eröffnet –  eine echte Bereicherung für die Stadt.

Kultur : Kunst, Bücher und fair gehandelter Kaffee

Mit „Bibi‘s Art Café“ hat in Hermeskeil eine ansprechende Galerie eröffnet –  eine echte Bereicherung für die Stadt.

Eigene Gemälde und Bilder einer weiteren Malerin sind bereits eingezogen. Ebenso wie Exponate aus Holz und ein Bücherschrank. Nach und nach sollen sich völlig andere Objekte dazu gesellen: Kunstwerke aus Keramik, Ton oder Speckstein oder auch Schmuck. Eine geeignete Vitrine ließ das bereits kurz nach der Eröffnung von „Bibi‘s Art Café“ Anfang August in Hermeskeil erahnen. Aussteller sind dort ebenso willkommen wie Gäste. Sie können sich in aller Ruhe umschauen oder auch Platz nehmen, um gemütlich etwas zu lesen und sich dazu fair gehandelten Kaffee und ein Stück Kuchen schmecken zu lassen. Denn auch das gibt es im neuen Kunstcafé.

Bibiana Bender, kurz Bibi, bietet dort Künstlern „eine Plattform“, ihre Arbeiten zu zeigen. So will sie insbesondere Autodidakten fördern. Denn auch sie fand über Umwege zum künstlerischen Schaffen und ist daher für Vieles offen. Dass es für ein Angebot wie „Bibi‘s Art Café“ weder an Ideen noch am erforderlichen Händchen fehlt, konnten erste Besucher bereits feststellen. Bei Ausstattung und Einrichtung der Räume unterstützte zwar auch Ehemann Uli Bender tatkräftig und auch mit eigenen Ideen. Dennoch trägt das Kunstcafé ihre Handschrift. Nur ein Beispiel dafür ist die Einrichtung, die Neues und Altes spannend kombiniert. Da gesellt sich dann schon mal ein schickes, knallrotes Sitzmöbel zu einem Stuhl aus einer früheren Gaststätte in Malborn, wohin es sie vor sechs Jahren aus dem Saarland zog. Damit positioniert sich die Inhaberin einerseits gegen die Wegwerfgesellschaft. Andererseits sollen die Räume aber vor allem behaglich und heimelig sein. Die ausgestellten Gemälde und Skulpturen setzen entsprechende Akzente.

Ein Bereich ist der Holzkunst von Uli Bender vorbehalten, ein anderer Ölgemälden von Kateryna Baldy aus Hermeskeil. Daneben verteilen sich Acryl-Gemälde von Bibi Bender im Ausstellungraum. Die Einzelhandelskauffrau suchte vor Jahren einen Ausgleich zum Büro-Job und fand ihn in der Malerei. Sie wollte mehr mit Leuten zu tun haben, was ihr total viel Spaß mache, begründet sie. Nach ersten Arbeiten in Speckstein und Ton entdeckte sie die Malerei für sich, inspiriert von „enthusiastischen und fröhlichen“ Werken eines Künstlers. „Das war voll mein Ding“, erinnert sie sich an die Anfänge, wie auch daran, dass zuhause dann irgendwann der Platz fehlte, um die Bilder zu präsentieren. Damit nahm die Idee für ein eigenes Kunst-Café zusehends Fahrt auf.

Die von ihr gepachteten Räume im Erdgeschoss des einstigen Hotels Ecke Saarstraße/Züscher Straße bieten sich an für Begegnungen mit Kunst und Kaffee. Künstler können Wandflächen, Vitrinen und Regale nutzen, um ihre Werke zu präsentieren und zum Verkauf anzubieten. Und Besucher können nicht nur Kunst betrachten, sondern auch in einem Bücherregal stöbern, das sich ins Konzept einfügt. Die einige Jahre ungenutzten Räume renovierte das auch handwerklich geschickte Ehepaar in Eigenregie.

Bestätigt sehen sich beide durch erste Reaktionen und Anfragen für die Nutzung der Räume für Lesungen oder eine Vernissage.

Mehr von Volksfreund