Zielabweichung für Nittel erlaubt

Einzelhandel : Behörde macht Weg für Nitteler Markt frei

Nittel kann nach neun Jahren Planen endlich Nägel mit Köpfen machen: Einen Tag vor der Sitzung des Ortsgemeinderats zum Thema genehmigt die Landesplanungsbehörde die Ansiedlung eines großflächigen Supermarkts im Ort.

Darauf haben die Nitteler lange gewartet: Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord lässt den Bau eines großflächigen Supermarkts in dem Obermoselort zu. Die obere Landesplanungsbehörde teilte am Dienstag mit, dass am Rand des Neubaugebiets Wiesengraben ein Lebensmittelmarkt, eine Drogerie, eine Bäckerei sowie eine Metzgerei gebaut werden dürfen. Die Verkaufsfläche beträgt laut SGD-Nord insgesamt 1674 Quadratmeter. „Nittel soll im neuen regionalen Raumordnungsplan Region Trier, der sich im Aufstellungsverfahren befindet, als Grundzentrum ausgewiesen werden“, begründet die Behörde die Entscheidung. Zurzeit kommt Nittel diese Funktion noch nicht zu, weshalb bisher nur Einzelhandelsflächen bis 800 Quadratmeter erlaubt waren. Deshalb musste die Ortsgemeinde mit ihren Plänen ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren durchlaufen. Der positive Bescheid beendet langwierige Planungen: Denn in Nittel wird schon seit 2009 über die Ansiedlung eines großflächigen Supermarktes diskutiert. Die Nachricht von der SGD-Nord kommt pünktlich vor der Sitzung des Ortsgemeinderats am Mittwoch, 12. Dezember. Auf der Tagesordnung steht ab 19 Uhr im Gasthaus Müller-Holbach unter anderem der Bebauungsplan für das neue Gewerbezentrum am Ortsrand, das die Gemeinde gemeinsam mit einem Investor plant. Bürger dürfen bei der Sitzung Fragen stellen und Anregungen machen (der TV berichtete).

Mehr von Volksfreund