Zusammenhalten, auch wenn es noch so dick kommt

Zusammenhalten, auch wenn es noch so dick kommt

Der gläserne Saal des Mannebacher Brauhauses hat gerade so ausgereicht für alle Festgäste, die zu einer diamantenen Hochzeit gratulieren wollten. Hans (82) und Helena (79) Büdinger verbindet Rücksicht und Respekt voreinander bis zum heutigen Tag. Sie mussten auch schwere Schicksalsschläge überwinden.

Mannebach. Es sieht fast aus wie ein kleiner Altar. Eine Kerze, die das Licht der 60-jährigen Liebe von Hans und Helena Büdinger zum Ausdruck bringt, und Blumen zieren den kleinen Tisch im Glashaus des Mannebacher Brauhauses in der Mitte von mehr als 100 Gratulanten. Der 82-Jährige und die 79-Jährige strahlen an ihrem Festtag mit der Sonne um die Wette.
Pastor Przemyslaw Nowak vergleicht beim Festhochamt die Lebensleistung des Paares mit den vielen Jahresringen eines Baumstammes: "In guten Jahren sind sie größer, in schlechten Jahren kleiner." Wichtig sei, dass der Kern hart und stabil sei.
Allein schon wegen der harten Arbeit im landwirtschaftlichen Betrieb war ein Zusammenhalt wichtig. "Sonst wäre der Betrieb schnell pleite gewesen", sagt Hans Büdinger, gebürtiger Mannebacher. Seine Frau aus Kümmern fügt hinzu: "Man muss aufeinander Rücksicht nehmen, sonst geht\'s nicht."
Dieser Zusammenhalt wurde auf eine harte Probe gestellt, als der erst 18-jährige Sohn Alfred 1973 tödlich verunglückte. "Da war es viele Jahre still im Haus", erinnert sich dessen Bruder Hans Büdinger junior. "Damals glaubte ich, die Welt geht unter", erinnert sich der Jubilar. Doch die Zeit heile alle Wunden.
Und als ob das nicht schon schlimm genug gewesen wäre, starb 2007 noch Schwiegersohn Edwin mit nur 52 Jahren an einer schweren Krankheit.
"Bei der goldenen Hochzeit vor zehn Jahren sind wir noch mit der Kutsche in die Kirche gefahren", erinnert sich Hans Büdinger. Pferde seien seine große Leidenschaft gewesen.
"Eine gute Entscheidung"


Ortsbürgermeister Bernd Gard gibt einen klaren Auftrag: "Jetzt peilt ihr die eiserne Hochzeit an." Saarburg Stadtbürgermeister Jürgen Dixius, der im Namen der ganzen Verbandsgemeinde gratuliert, findet: "Diese Heirat war eine gute Entscheidung." Hans Büdinger sei immer da gewesen, wenn Hilfe nötig gewesen sei.
Kreisbeigeordneter Dieter Schmitt erklärt: "Wenn nach den Höhen die Tiefen kommen, weiß man erst, was man aneinander hat." Dieses Paar sei ein Vorbild für alle. Schmitt überreicht Glückwünsche von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Landrat Günther Schartz.
Den jungen Paaren von heute raten die Jubilare: "Wenn es Probleme gibt, redet miteinander."