1. Region
  2. Kultur

Hände hoch: Mitklatschen ist angesagt

Hände hoch: Mitklatschen ist angesagt

Schon im Juli 2007 sollte ihr Abschiedskonzert sein, aber die österreichische Band Schürzenjäger ist weiterhin auf den Bühnen zu sehen und zu hören. So wie kürzlich im Lokschuppen in Gerolstein, wo sie mit ihrem Programm "Hey Mann" von rund 500 begeisterten Fans empfangen wurde.

Pelm. Schürzenjäger-Fieber grassiert im Lokschuppen in Gerolstein: Dort sind die Zillertaler Schürzenjäger zum ersten Mal zu Gast. 1973 begann ihr Siegeszug und machte sie zu einer der erfolgreichsten Musikgruppen in Österreich. Mit "Sierra Madre", der Coverversion von Ronnys Sierra Madre del Sur, hatten die Zillertaler Schürzenjäger 1987 ihren größten Hit. 1992 gab es mit dem "Zillertaler Hochzeitsmarsch" einen weiteren großen Erfolg, der sich 1996 mit dem Album "Träume sind stärker" fortsetzte.
Ab 1996 nannte man sich nur noch die "Schürzenjäger" und es vollzog sich eine Entwicklung von der traditionellen Musik mit modernem Instrumentarium zu einer Band, deren Repertoire vom volkstümlichen Schlager über Pop bis zum Rock reicht. Gerade diese Mischung gefällt Ursula Thull, die mit ihrem Mann Peter das Konzert besucht. "Wir sind seit bestimmt 25 Jahren Fans der Schürzenjäger, aber haben sie noch nie live gesehen. Uns gefällt der Pep in der Musik und diese tolle Stimmung hier", sagt die Pützbornerin.
Alfred Eberharter sen., Alfred Eberharter jun., Stevy (Stefan) Wilhelm, Johannes Hintersteiner, Andreas Marberger und Georg Daviotis haben es raus, die Fans mitzunehmen auf ihre musikalische Reise. Mit der "Schürzenjäger-Zeit", "Basto", dem "Zillertaler Hochzeitsblues" reißen sie die Fans mit. Hände hoch und Mitklatschen ist angesagt. Aus Pronsfeld ist der Schürzenjäger- Fanclub "Wahre Freunde Eifel" gekommen und Chefin Sonja Loscheider (44) drückt aus, was alle fasziniert: "Die sind wirklich superklasse." HG