1. Region
  2. Kultur

Michael Kernbachs Kolumne: Zerreißprobe

Michael Kernbachs Kolumne: Zerreißprobe

Wenn das eigene Wert- und Wünschekonzept mal wieder am falschen Ende von der Realität geknutscht wird, dann führt das unter Umständen in einen Gewissenskonflikt. Wie etwa bei einem Freund moderner Fußballästhetik, wenn er sich als gebürtiger Kölner dem Problem ausgesetzt sieht, wider bessere Einsicht die elf Ackerfurchen des FC zu unterstützen. Oder dem Kultur-Kolumnisten einer regionalen Tageszeitung, wenn er als begeisterter DSDS-Verhöhner plötzlich der Tatsache gewahr wird, das Anke Wagner aus Trier-Sirzenich Einzug in die Motto-Shows gehalten hat. Das schmerzt, insbesondere weil nun der gutgefüllte Kübel mit Ätz-Bemerkungen über Dieter Thomas Bug Fraser unausgeschüttet bleibt - denn die Teilnahme von Anke Wagner birgt die regional-moralische Verpflichtung, das ganze "Superstar"-Thema neu zu bewerten. Sehen wir es mal positiv: Die Superstars meiner Jugend waren zumeist vollgedröhnte Hippies, die im Delirium irgendeinen gequirlten Käse dahergelabert haben. Wenigstens daran hat sich auch bei den Fernseh-"Superstars" nix geändert; zumindest gibt hier das Benehmen der Jury Anlass zur Hoffnung - still Rock‘n‘Roll at heart! Und so schön singen wie die DSDS-Kandidaten konnten die früher auch längst nicht alle - Bob Dylan lässt grüßen! Oder so super tanzen: Siehe Joe Cocker! Also doch alles puckimucki? Feine Sache, dieses "Deutschland sucht den Superstar"? Man könnte an diesen Casting-Shows bestimmt mehr Vergnügen entwickeln, wenn da nicht Typen wie Bohlen und Stein vor wären. Suchen die wirkliche Talente - oder wollen die bloß schlichtweg abkassieren, schnell und hemmungslos? Und das hat durchaus Methode. Die immergleiche Stangenkonfektionsballade am Anfang, der Nummer-Eins-Hit für die ersten drei nächsten Mal, das Vergessen ab Oktober. Das alles nur, damit Thomas D. seinen Job behält und Dieter B. seine Verluste aus Aktiengeschäften ausgleichen kann?Wo so rohe Kräfte walten, heißt es am besten - Klappe halten! Darum wünschen wir der wirklich begabten Anke Wagner von Herzen alles Gute für ihren Weg ins und vor allem dann im Showgeschäft - was immer das für sie am Schluss bedeutet haben mag... Toi, Toi, Toi!