Reingehört - "Rapunzel" mit einer Übersetzung ins arabische

Reingehört - "Rapunzel" mit einer Übersetzung ins arabische

Ute Kleebergs neuestes Projekt für ihre See-Igel-Edition ist das von Eva Mattes gesprochene Märchen "Rapunzel". Die CD soll nicht nur Sprache und Musik vereinen, sondern auch helfen, in Zeiten der Flüchtlingskrise kulturelle Barrieren abzubauen.

Das Märchen von Rapunzel gehört wohl zu den bekanntesten Geschichten aus der Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm: aus besitzergreifenden Motiven wird das junge Mädchen von der Zauberin in einen hohen Turm gesperrt, wo ihre Haare über die Jahre so lang werden, dass sie vom Turm bis zur Erde reichen. Abgeschottet von der Welt, ist ihre Ziehmutter der einzige Besuch. Wann immer sie Rapunzel sehen möchte, ruft sie zum Fenster hoch: "Rapunzel, Rapunzel, lass mir dein Haar herunter". Bis eines Tages der Prinz seinen Ritt durch den Wald macht ... Das Märchen lässt Ute Kleeberg, Leiterin der Edition See-Igel, jetzt neu erzählen. Aber mit dem Erzählen ist es im Falle ihrer Hörbuchproduktionen nicht getan. Ute Kleeberg bringt in ihren CDs Märchenerzählungen und klassische Musik zusammen. Auf jeden Erzählabschnitt folgt ein passendes Musikstück. Auf diese Weise wurde unter anderem schon "Von dem Fischer und seiner Frau" neu erzählt. Die Erzählung rund um Rapunzel setzt sich aus den aktuellen Anlässen ein besonderes Ziel. So schreibt Kleeberg im Book let der CD, sie wolle dazu beitragen, "die Situation der Menschen, die in meinem Land Schutz und Zuflucht suchen, zu verbessern". Das Projekt Rapunzel will eine Brücke bauen zwischen der deutschen und der arabischen Kultur. Dabei hat das alte deutsche Märchen zunächst wenig Offensichtliches mit den arabischen Ländern zu tun. An einer Stelle wird die Erzählung jedoch brandaktuell. Die Zauberin hat von dem Besuch des Prinzen erfahren: "Da brachte die Zauberin die arme Rapunzel ans andere Ende der Welt in eine Wüstenei, wo Armut und Elend herrschten. Und wenn sich dort nicht jemand ihrer erbarmt hätte, wäre sie gewiss gestorben." Vielmehr als in der Geschichte an sich werden Brücken durch den musikalischen Part gebaut. Hier wechseln sich Suiten von Bach mit alter überlieferter Musik aus Syrien sowie Kompositionen des in Damaskus geborenen Marwan Alkarjousli ab. Er selbst hat auch für das Projekt die Oud, eine arabische Laute, eingespielt. Zusammen mit einem Cello aus dem Jahr 1677, gespielt von Konstanze von Gutzeit, schafft die Oud eine authentische Märchenstimmung, die musikalisch eher die Erwachsenen als die Kinder ansprechen dürfte. Das Besondere an diesem Hörbuch ist, dass ihm eine Übersetzung in arabischer Sprache als Text beiliegt. Aufgrund der einfachen Sprache der Geschichte eignet sich diese so besonders gut zum Sprachunterricht. Gesprochen wird das Märchen mit warmer, klarer Stimme von Eva Mattes, die vielen vor allem als Tatort-Kommissarin bekannt sein dürfte. Schon bei anderen Hörbuchproduktionen hat die Schauspielerin bewiesen, dass sie mit ihrer wandelbaren Stimme verschiedensten Figuren Leben einhauchen kann. Ihre angenehme Erzählstimme überzeugt genauso wie ihre kratzig sprechende Zauberin. Julia Schäbsdau Rapunzel, Edition See-Igel

Mehr von Volksfreund