1. Region
  2. Kultur

Sängerin der Superlative

Sängerin der Superlative

Ein Opern-Weltstar direkt vor der Haustür: Mezzosopranistin Elina Garanca kommt als Gast zum Klassik-Open-Air im nächsten Sommer am Losheimer Stausee. Im Merziger Opernzelt gibt es derweil kein klassisches Musiktheater, sondern mit "Hairspray" ein freches Musical.

Merzig. Da hat "Musik-Theater Saar"-Chef Joachim Arnold seine guten Verbindungen zum internationalen Opern-Business weidlich ausgenutzt: Mit Elina Garanca kommt zum traditionsreichen Losheim-Open-Air eine Sängerin aus der Kategorie der Anna Netrebko, des Rolando Villazon und Jonas Kaufmann. Um die 35-jährige Lettin konkurrieren alle großen Opernhäuser der Welt, ihre CD\'s sind Bestseller, es regnet Preise und Auszeichnungen. Derzeit macht sie Babypause, Losheim wird einer der ersten Auftritte nach dem geplanten Comeback im Frühjahr 2012.
Schon die Ankündigung des illustren Gastes hat einen Boom ausgelöst: Mehr als 1000 Karten für das Open Air am 7. Juli gingen binnen kurzer Zeit weg. Das Freiluftgelände am See lässt aber problemlos auch fünfstellige Besucherzahlen zu, so dass Arnold kräftig die Werbetrommel rühren kann. An den Seiten der Bühne werden große Videoleinwände installiert, ein spektakuläres Höhenfeuerwerk als Finale gehört ebenfalls zum Angebot. Musikalisch sorgt die Deutsche Radio-Philharmonie für den richtigen Klang, dirigiert von Garanca-Ehemann Karel Mark Chichon.
Vielleicht sorgt das spektakuläre Gastspiel dafür, dass sich der Abschiedsschmerz der langjährigen Zeltoper-Besucher in Grenzen hält. In Merzig tobt vom 27. Juli bis zum 16. September das schräge Broadway-Musical "Hairspray" nach dem legendären Film von John Waters. Das quietschbunte Stück um die kleine dicke Tracy Turnblad, die sich ihren Traum vom Tanzen erfüllt, gehört mit etlichen Tony- und Olivier-Awards zu den erfolgreichsten Musicals der Welt. 30 Sänger und Tänzer, die derzeit europaweit gecastet werden, sollen die wilden Sixties wieder aufleben lassen. Arnold geht auch hier aufs Ganze: Bis zu 40 Abende will er sein Zelt füllen, die Hälfte ist schon jetzt im Vorverkauf.
Für die Regie zeichnet der erfolgreiche Saarland-Export Andreas Gergen verantwortlich, früher Intendant am Berliner Schlossparktheater, Direktor am Hamburger Operettenhaus (zuständig für das Udo-Jürgens-Erfolgsmusical) und derzeit Operndirektor am Salzburger Landestheater. Die Choreographie übernimmt Danny Costello vom Berliner Friedrichstadtpalast, Bühnenbildner Court Watson kommt aus New York, die Kostüme werden traditionsgemäß in der Werkstatt von Ulli Kremer in Trier-Herresthal gefertigt.
Gewohnt gediegen ist das Angebot der Kammermusiktage Mettlach, mit 12 Konzerten vom 10. Juni bis zum 26. August, jeweils Sonntags um 11 Uhr. International renommierte Ensembles und etliche Geheimtipps präsentieren sich in der alten Abtei Mettlach.
Fehlt noch ein ungewöhnliches Bonbon: Die in den deutschen Kinos erstaunlich erfolgreiche und von der Kritik gefeierte Verfilmung der Oper "Freischütz" kommt als Open-Air-Aufführung am 8. Juli um 21 Uhr an den Losheimer See. Die große Tonanlage vom Garanca-Konzert bleibt stehen und dürfte einen besonderen akustischen Genuss garantieren.

Infos zu allen Veranstaltungen und zu besonderen Frühbucher-Ticketpaketen unter www.musik-theater.de

Karten für die Einzelveranstaltungen in den TV-Service-Centern Trier, Bitburg, Wittlich, unter der Hotline 0651/7199-996 oder unter www.volksfreund.de/tickets