Augen auf für den schwarzen Kontinent

Augen auf für den schwarzen Kontinent

Mit ihrer Aktion "Sternstunden für andere" haben Schüler der Realschule plus Traben-Trarbach Spenden für Menschen gesammelt, die in Afrika medizinischer Versorgung bedürfen. Jetzt haben sie das Geld überreicht.

Traben-Trarbach. (red) "Ich bin ganz überwältigt, diese Schule ist die erste, die unser Projekt unterstützt", betonte Augenarzt Andreas Künster bei der Scheckübergabe in der Aula der Realschule plus Traben-Trarbach. Die von der Schülervertretung erstmalig ins Leben gerufene Adventsaktion "Sternstunden für andere" war ein voller Erfolg.

Und so überreichte die Lehrerin Caroline Schneider einen Scheck in Höhe von 1000 Euro an den Augenarzt sowie an Optikermeister Hans-Peter Platten. Beide sind bereits seit Jahren für den Verein "Kids and Poors Eyes International" mit dem Hilfsprojekt "Eyes for Africa" immer wieder auf dem schwarzen Kontinent aktiv.

Zwölf Klassen nehmen teil



Zu Beginn der feierlichen Spendenübergabe in der Aula bedankte sich Schulleiter Gunnar Teuchner für den vorbildlichen Einsatz der zwölf Klassen, die an der Adventsaktion teilgenommen hatten. Caroline Schneider berichtete anschließend über Idee und Organisation der Aktion "Sternstunden für andere". Anderen Menschen eine Freude machen und Menschen helfen, die in Not sind, dies waren die Anliegen des SV-Teams. So organisierten einzelne Klassen während der Vorweihnachtszeit den Verkauf von Waffeln, Kuchen und Plätzchen, um anderen Mitschülern Sternstunden zu bescheren und gleichzeitig Geld für einen guten Zweck einzunehmen. Ebenfalls dazu diente der Erlös des Adventsbasars am Elternsprechtag, bei dem die Basteleien der Schüler an Eltern verkauft wurden.

Mit dem Augenzentrum Mittelmosel Traben-Trarbach fand das SV-Team eine gemeinnützige Einrichtung in der Region, zu der die Schüler der Realschule plus einen direkten lokalen Bezug herstellen können. Um Künster und Optikermeister Platten einen Eindruck von der Adventsaktion an der Realschule plus zu vermitteln, stellten die Schüler während der Spendenübergabe ihren jeweiligen Klassenbeitrag vor.

Anschließend informierten Künster und Platten mit interessanten Fotos nicht nur über das Leben der Menschen in Namibia, sondern auch über die Arbeit des Praxisteams in den Operationscamps und in den umliegenden Schulen im Grenzgebiet Angolas.

Die Aufmerksamkeit der Schüler war ihnen dabei sicher, zu faszinierend waren die Bilder von den zahlreichen kleinen Patienten, die oft mehr als einen halben Tag zu Fuß zurücklegen mussten, um erstmalig an den Augen untersucht und, falls nötig, auch gleich behandelt zu werden. Künster und Platten zeigten sich beeindruckt vom großen Engagement der Schüler der Realschule plus und freuten sich nicht nur über die hohe Spende von 1000 Euro, sondern auch über das als Erinnerung überreichte Foto, für das sich die mehr als 200 beteiligten Schüler entsprechend des Mottos "Eyes for Africa" in Form eines großes Auges aufgestellt hatten.